News

Donnerstag, 04.06.2009

Ein Vorgeschmack auf die Highlights des 27. FILMFEST MÜNCHEN

Vom 26. Juni bis 4. Juli 2009 zeigt Deutschlands größtes Sommer-Festival auf 15 Leinwänden mehr als 200 Filme, die meisten davon Deutschlandpremieren, viele sogar Weltpremieren. „Wir haben die besten neuen Filme aus der ganzen Welt“, sagt Festivalleiter Andreas Ströhl. „Unser Programm mit seinen vielen Höhepunkten und Entdeckungen zeigt wieder einmal, wie viel Spaß Kino machen kann. Bei uns kommt garantiert keine Langweile auf.“

Ein Vorgeschmack auf die Highlights des 27. FILMFEST MÜNCHEN

DIE REIHEN DES FILMFEST MÜNCHEN 2009

INTERNATIONALES PROGRAMM: Große Namen und interessante Newcomer

Mit Filmen aus mehr als 30 Ländern und allen Kontinenten zeigt die internationale Reihe des FILMFEST MÜNCHEN 2009 ein breitgefächertes und weltumspannendes Programm. Präsentiert werden Filme mit Johnny Depp, Justin Timberlake, Jeff Bridges, Joaquin Phoenix, Keira Knightley, Gwyneth Paltrow, Emmanuelle Béart, Penélope Cruz und vielen anderen. Neben Filmen renommierter Regisseure wie Pedro Almodóvar oder Michael Mann zeigt das FILMFEST MÜNCHEN viele aktuelle, brisante und spannende Werke junger Filmemacher aus der ganzen Welt. Eine neue Generation von italienischen Regisseuren ist ebenso darunter wie Filmemacher aus Afrika - oder etwa der junge Brite und David-Bowie-Sohn Duncan Jones, der seinen Debütfilm MOON vorstellt.

Den ABSCHLUSSFILM des FILMFEST MÜNCHEN stellt 2009 der belgische Regisseur Félix van Groeningen mit seiner ebenso humorvollen wie schonungslosen Sozialkomödie DE HELAASHEID DER DINGEN (THE MISFORTUNATES, Belgien 2009).

RETROSPEKTIVE Stephen Frears

Seine Retrospektive 2009 widmet das FILMFEST MÜNCHEN dem britischen Regisseur Stephen Frears. Gezeigt werden 19 Filme von Frears, darunter auch sein neuester Film CHÉRI mit Michelle Pfeiffer - noch vor dem offiziellen Kinostart in Deutschland. Stephen Frears wird auf dem FILMFEST MÜNCHEN anwesend sein.

CINEMERIT AWARD an Michael Haneke

Den CineMeritAward erhält 2009 der in München geborene Regisseur Michael Haneke. Das FILMFEST MÜNCHEN zeigt sechs Filme von Michael Haneke aus den letzten Jahren: den Cannes-Gewinnerfilm 2009 DAS WEISSE BAND sowie FUNNY GAMES U.S., CACHÉ, CODE INCONNU, WOLFZEIT und DIE KLAVIERSPIELERIN. Haneke wird sich am Samstag, den 4. Juli, 11 Uhr, in der Black Box im Gasteig ("Filmmakers Live") den Fragen von Publikum und Presse stellen. Der CineMeritAward 2009 wird gesponsert von Audi.

NEUE DEUTSCHE KINOFILME: Rebellion und Komödien gegen die Krise

Die Reihe mit den spannendsten und interessantesten Entdeckungen aus dem jungen deutschen Kino steht 2009 im Zeichen der Rebellion: die der heutigen Kinder gegen das familiäre Establishment, aber auch die der 68er Generation. In ES KOMMT DER TAG spielt Iris Berben eine untergetauchte Exterroristin. DIE ANWÄLTE beleuchtet die völlig unterschiedlichen Karrieren der ehemaligen APO-Anwälte Otto Schily, Horst Mahler und Hans-Christian Ströbele. Und natürlich spielt auch die Wirtschaftskrise eine Rolle - jedoch anders als man denkt: die Filmemacher halten mit Komödien dagegen, wie etwa Andreas Dresen mit seinem neuen Film WHISKY MIT WODKA, der auf dem FILMFEST MÜNCHEN 2009 seine Weltpremiere feiert.

Highlights aus USA, Frankreich, Lateinamerika und Fernost

Unter dem Titel FOKUS FERNOST zeigt das FILMFEST MÜNCHEN 2009 einen Schwerpunkt mit aktuellen Filmen aus Ost- und Südostasien: Aufregendes Kino aus China, Korea, Japan, den Philippinen, Indonesien, Thailand und Vietnam, spürbar angetrieben vom Zusammenprall von Jahrtausende alten Kulturen mit dem Turbokapitalismus der Neuzeit.

Die Sektion AMERICAN INDEPENDENTS, eines der Markenzeichen des FILMFEST MÜNCHEN, präsentiert 2009 die spannendsten Indie-Filme, unter anderem den neuen Film von Steven Soderbergh (THE GIRLFRIEND EXPERIENCE) und ein Portrait des weltbekannten amerikanischen Musikers Bill Withers (STILL BILL).

In der Reihe NOUVEAU CINÉMA FRANÇAIS finden Freunde des französischen Films nicht nur die neuesten Werke von André Téchiné (LA FILLE DU RER) und Barbet Schroeder (DAS GEHEIMNIS DER GEISHA), sondern auch bisher nicht bekannte Aufnahmen von Romy Schneider aus einem 1964 gedrehten, aber nie fertiggestellten Film (HENRI-GEORGES CLOUZOT'S INFERNO).

Die Reihe VISIONES LATINAS präsentiert das Neueste aus einer der innovativsten Filmregionen der Welt: 16 Filme von jungen lateinamerikanischen Regisseuren, darunter zwei Weltpremieren, gilt es zu entdecken. Erstmals im Mittelpunkt stehen 2009 aufsehenerregende Filme aus Chile.

DEUTSCHE FERNSEHFILME: Spannendes, Komisches und Aufwühlendes

Die 68er sind nicht nur bei den deutschen Kinofilmen, sondern auch bei den TV-Movies vertreten: DUTSCHKE, ein neues Biopic von Stefan Krohmer, setzt sich semidokumentarisch mit dem Leben des Studentenführers auseinander. Neben den neuesten Krimi-Produktionen mit Herbert Knaup, Nadja Uhl und Yvonne Catterfeld zeigt die Reihe auch einen Film mit Heiner Lauterbach als Kommissar Ochajon in Jerusalem und Tel Aviv sowie ein Double feature des POLIZEIRUF 110 mit den scheidenden und den künftigen Ermittlern. Weitere Höhepunkte sind Komödien mit Senta Berger, Anja Kling und Armin Rohde sowie die aktuellen Filme mit Heike Makatsch, Katja Flint, Kostja Ullmann, Hannelore Hoger und "Wallander"-Darsteller Rolf Lassgard.

KINDERFILMFEST: Kleine Helden ganz groß

Die Familienreihe des FILMFEST MÜNCHEN zeigt 2009 acht Lang- und neun Kurzfilme, darunter die Weltpremiere des Zeichentrickfilms MULLEWAPP - DAS GROSSE KINOABENTEUER DER FREUNDE nach den Kinderbuch-Klassikern von Helme Heine.

OPEN AIR: Lustvolle Zerstörung

Unter dem Motto "Lustvolle Zerstörung" präsentiert das FILMFEST MÜNCHEN 2009 in der Open-Air-Reihe Filme, in denen eigentlich gut Gemeintes zum totalen Chaos führt - wie etwa in DER PARTYSCHRECK von Blake Edwards, in Jacques Tatis PLAYTIME oder bei den BLUES BROTHERS und LAUREL UND HARDY.

STUMMFILM: Die Frau, nach der man sich sehnt
Die Stummfilm-Tradition wird 2009 fortgeführt mit einem Marlene-Dietrich-Film. In DIE FRAU, NACH DER MAN SICH SEHNT (1929) von Kurt Bernhardt brillierte Marlene Dietrich neben Fritz Kortner erstmals in der Rolle der femme fatale.