News

Mittwoch, 14.05.2014

Klaus Lemke: Schmutziger Süden, Helden des Nordens

Der Underground-Veteran beim Filmfest München

Darstellerin Sina Bianca Hentschel und Klaus Lemke (Foto: Jim Rakete)

Er ist der zäheste Hund der deutschen Filmbranche. Er ist der dienstälteste Independent-Filmemacher der Republik. Er dreht seit 40 Jahren seine Filme "außerhalb des etablierten Amigo- und Fördersystems". Er hat auch einmal eine Protestkampagne gegen das FILMFEST MÜNCHEN geführt, als einige seiner Filme es nicht ins Programm schafften. "In München sind fünf meiner Filme hintereinander abgelehnt worden, darunter so Meilensteine der Filmgeschichte wie DANCING WITH DEVILS", sagte Lemke im Interview beim Protest auf dem roten Teppich 2010. Dieses Jahr widmet ihm ebendieses Festival eine Hommage unter dem Titel "Klaus Lemke - Die Hamburg-Filme".

Klaus Lemke hätte es einfach haben können. Der Studienabbrecher assistierte an den Münchener Kammerspielen und drehte Kurzfilme, gewann dann für den stylishen 60s-Thriller 48 STUNDEN BIS ACAPULCO (1967) den Bambi. Damit hätte er seinen Marsch durch die Sender und Institutionen antreten und ein bequemes Leben auf den 2. Seiten der Feuilletons führen können. Doch stattdessen brach der Rebell alle Zelte ab und ging nach Hamburg, um mit Nutten, Zuhältern und Dealern auf dem Kiez zu drehen. So entstanden ROCKER (1972), SYLVIE (1973) und PAUL (1974) mit Laiendarstellern vor Ort an Originalschauplätzen gedreht - schonungslos und authentisch, beseelt von Sex, Drugs & Rock 'n' Roll. Dabei verhalf er vielen Jungdarstellern zum ersten Durchbruch - so wie Cleo Kretschmer oder Wolfgang Fierek, die beide in IDOLE (1976) mitspielten.

Seitdem dreht Lemke beinahe jedes Jahr ein bis zwei Filme, die er selber finanziert. Er umgibt sich dabei immer noch gerne mit sexy jungen Laien, und erzählt große kleine Geschichten aus der Gosse und aus dem Milieu. Damit dient er einer jungen Generation von Guerilla-Filmemachern wie den Gebrüdern Tom & Jakob Lass (LOVE STEAKS) als Vorbild, die außerhalb des offiziellen Gremien-Sender-Fördersystems arbeiten wollen. So sagt die Münchner Jungschauspielerin Sina Hentschel (SCHMUTZIGER SÜDEN): "Als ich auf Klaus Lemke traf, stand nach wenigen Minuten plötzlich vieles 'auf dem Kopf' was ich in der Schauspielausbildung gelernt hatte. Ich bin sehr dankbar, dass ich durch die Arbeit mit Klaus den Mut fan,d meine Träume zu befreien."

Das Filmfest München 2014 widmet dem führenden deutschen Underground-Filmemacher eine Hommage und zeigt 3 seiner alten und 2 seiner neuen Hamburg-Filme: ROCKER (1972), SYLVIE (1973), PAUL (1974), FINALE (2006) und DANCING WITH DEVILS (2007). Am Dienstag, den 01.07. um 18 h stellt sich Klaus Lemke bei Filmmakers Live den Fragen des Publikums, Moderation: Christoph Gröner. Bitte beachten Sie, dass für die Black Box Gespräche kostenlose Tickets gezogen werden müssen - sichern Sie sich ihre Karten jetzt!

Klaus Lemke auf dem Roten Teppich bei der Filmfest-Eröffnung 2010