News

Donnerstag, 12.06.2014

Indien: Ein Segen

Perlen und Juwelen aus Südasien

Shahana Goswami in VARA: A BLESSING

Das indische Kino ist im Ausland ein eigener Exportartikel. Tanz, Gesang, Choreographie, in zauberhaften Kostümen, vor atemberaubenden Landschafts-Panoramen. Dass im Schatten dieses unter dem Schlagwort "Bollywood" berühmt gewordenen Genrekinos auch großartige Autorenfilme entstehen ist nicht neu, aber in der Häufung zumindest bemerkenswert.


Rasika Dugal und Irrfan Khan in QISSA

Drei indische und ein bhutanesischer Spielfilm haben uns besonders überzeugt. Allen voran QISSA - DER GEIST IST EIN EINSAMER WANDERER, ein Debütfilm von Anup Singh, produziert von der Kölner Firma Heimatfilm. Der grösste Coup des Films liegt nicht nur in der episch angelegten mitreissenden Geschichte, sondern auch im charismatischen Hauptdarsteller: Irrfan Khan, hierzulande zuletzt erfolgreich im Kino mit THE LUNCHBOX und SCHIFFBRUCH MIT TIGER. Irrfan Khan, der QISSA persönlich beim FILMFEST vorstellen wird, verkörpert eine indische Tragödie. Als Sikh vertrieben aus dem Punjab, seiner Heimat im neu entstehenden Pakistan, zeigt Khan einen extrem streitbaren Charakter, der, zerrissen zwischen allen Welten, verzweifelt um seine Identität kämpft. Wenigstens ein männlicher Nachkomme muss her, koste es was es wolle, und wenn die vierte Tochter zum Sohn erklärt wird... Ein Filmepos, das man so schnell nicht vergisst.


Geenthanjali Thapa in THE LIAR'S DICE

Auch THE LIAR'S DICE von der indischen Schauspielerin Geethu Mohandas ist geprägt von einer Fluchtbewegung, auf der Jagd nach einem besseren Leben. Aus einer atemberaubenden Himalaya-Kulisse bricht Kamala auf, um ihren in der Stadt verschollenen Ehemann zu suchen. Auch in diesem indischen Autorenfilm glänzen zwei charismatische Stars, Geenthanjali Thapa und Nawazuddin Siddiqui.


Anurag Arora in SIDDHARTH

Wie THE LIAR'S DICE könnte man auch SIDDHARTH von Richie Mehta als Roadmovie bezeichnen. Nur geht es hier um ein politisch brandaktuelles Thema:  Kinderschmuggel. Jährlich verschwindet eine Unzahl von Kindern in Indien spurlos von der Strasse. Zwangsprostitution und Organhandel sind im urbanen Überlebenskampf an der Tagesordnung. Wie Mehta die aussichtslose Suche eines Vaters nach seinem Sohn schildert, gehört zu den mitreissenden Kinoerlebnissen des Jahres.


Shahana Goswami in VARA: A BLESSING

Zum Schluss doch noch eine verzaubernde Reise mit Anklängen des "Bollywood"-Kinos. Ein Rausch von Tanz, Schönheit und Liebe. Der bhutanesische Mönch Khyentse Norbu, bekannt geworden durch SPIEL DER GÖTTER (1999), hat mit VARA: A BLESSING eine hinreissende Versöhnung zwischen Genre- und Autorenkino kreiert, die die ganze Kraft des Kinos jenseits gängiger Klassifizierungen zeigt. Indien - tauchen Sie ein in eine exotische Welt!

Bernhard Karl

Indische Filme auf dem FILMFEST MÜNCHEN 2014

Spotlight
QISSA - DER GEIST IST EIN EINSAMER WANDERER, Anup Singh, Indien/Deutschland
THE LIAR'S DICE, Geethu Mohan Das, Indien
VARA: A BLESSING, Khyentse NORBU, Bhutan

International Independents
SIDDHARTH, Richie Mehta, Indien/Kanada