News

Dienstag, 03.06.2014

Eröffnungsfilm: Die Fabelhafte Welt des Jean-Pierre Jeunet

Gala, Party KARTE MEINER TRÄUME

Kyle Catlett und Helena Bonham Carter in KARTE MEINER TRÄUME

Jean-Pierre Jeunet (geb 1953) drehte in den 80er Jahren mit dem Comiczeichner Marc Caro Kurzfilme, Musikvideos und Werbung, ehe sie sich 1990 an ihren ersten Langfilm wagten: die absurde, postapokalyptische Kannibalenkomödie DELICATESSEN (1991) nach dem Vorbild von Fritz Langs CALIGARI und Terry Gilliams BRAZIL. Sie gewannen dafür vier Césars, inklusive dem besten Erstlingsfilm. Nach dem Erfolg von DELICATESSEN wollten Jeunet und Caro alles bisher dagewesene visuell überbieten - mit dem Fantasyepos DIE STADT DER VERLORENENEN KINDER (1995).

Mit Retrospektiven-Gast Walter Hill als Produzenten drehte er den 4. Teil der Alien-Reihe ALIEN - DIE WIEDERGEBURT (1997) mit Sigourney Weaver und Winona Ryder, eine Erfahrung die er sowohl als "tolles Abenteuer" wie als "Katastrophe" bezeichnete. Dennoch ist Jeunet kein Feind von Hollywood geworden - auch wenn er nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit an SCHIFFBRUCH MIT TIGER (2009) von Ang Lee ersetzt wurde.

Nach der Materialschlacht und dem Budget-Hickhack von ALIEN - DIE WIEDERGEBURT besann sich Jeunet auf eher französische Themen und begann einen kleinen, persönlichen Film zu schreiben, basierend auf Ideen die er schon seit den 70er-Jahren gesammelt hatte. Die  Anti-Liebesgeschichte aus Montmartre, die dabei herauskam, war so skurril, dass der ursprüngliche Verleiher sowie das Festival von Cannes sie ablehnte. Doch nicht das Publikum: DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE (2001) mit Audrey Tautou und Mathieu Kassovitz spielte weltweit $170 Millionen ein, gewann den César und Europäischen Filmpreis als Bester Film und wurde für 5 Oscars und den Golden Globe nominiert. AMÉLIE feierte seine Deutschlandpremiere auf dem FILMFEST MÜNCHEN, das dazu 2001 eine Werkschau Jeunet präsentierte.

Jeunet sagte damals dem Spiegel: "Ich wollte nur eine ehrliche, persönliche Geschichte erzählen. Dass es so funktionierte, war ein Wunder. Das lässt sich nicht wiederholen." Anstatt sich zu wiederholen drehte Jeunet mit Tautou MATHILDE - EINE GROSSE LIEBE (2005), der von der Suche einer Frau nach ihrem Geliebten inmitten des Sterbens des 1. Weltkriegs erzählte, u.a. mit Marion Cotillard und Jodie Foster. MATHILDE gewann 5 Céars und wurde für den Europäischen Filmpreis, den Oscar und den Golden Globe nominiert.

2010 drehte er MICMACS - UNS GEHÖRT PARIS mit Dany Boon in der Hauptrolle, eine bitterböse wie frivole Satire auf die Waffenindustrie, die wieder an den Expressionismus von DELICATESSEN anknüpfte. Beim Filmfest München 2014 präsentiert Jean-Pierre Jeunet seinen neuen Film DIE KARTE MEINER TRÄUME (THE YOUNG AND PRODIGIOUS T.S. SPIVET) nach dem Jugendroman von Reif Larsen, mit Helena Bonham Carter und dem jungen Kyle Catlett in der Hauptrolle, als Eröffnungsfilm im Rahmen der feierlichen Gala im Mathäser am 27.06. in 3-D.

Die öffentliche 3-D Premiere findet am Sa. 28.06. um 19 h im Rio 1 statt. Außerdem laden die legendären hollescheck+schlick am 28. Juni zur öffentlichen Eröffnungsparty "Film Volk Fest" ins MaximiliansForum (Passage Maximilianstrasse/Altstadtring) ein und als Auftakt wird eine 2-D Vorführung von KARTE MEINER TRÄUME gezeigt.

Jean-Pierre Jeunet wird am Sa. 28.06. um 17:30 h in der Black Box im Gasteig mit dem Publikum diskutieren. Bitte beachten Sie, dass hierfür kostenlose Tickets notwendig sind.

Lesen Sie hier die Pressemitteliung zu Jean-Pierre Jeunet.

Jean-Pierre Jeunet beim Dreh zu KARTE MEINER TRÄUME