News

Freitag, 19.05.2017

Ehrenpreis für Artur Brauner

Die Interfilm-Akademie auf dem Filmfest

Artur Brauner (Foto: Eva Schroewig)

Die Menschen unseres Jahrhunderts haben eine einzige unteilbare Zukunft – One Future. In diesem Sinne zeichnet der ONE-FUTURE-PREIS jedes Jahr einen Film aus dem Programm des Filmfests München aus, der diesen Gedanken in ethisch wie filmästhetisch überzeugender Weise umsetzt.

Mit dem EHRENPREIS für sein Lebenswerk wird der Produzent, Grenzgänger und Brückenbauer Artur Brauner ausgezeichnet. Die von ihm 1946 gegründete CCC (Central Cinema Comp. Film GmbH) zählte zu den größten und erfolgreichsten Filmproduktionsfirmen der deutschen Nachkriegszeit und gilt heute als das älteste, noch aktiv produzierende, unabhängige Filmunternehmen Deutschlands.

Die Preisverleihung am 1.07.2017, 13 Uhr, in der Black Box (Gasteig), wird musikalisch umrahmt von Catarina Wendtlandt (Deutschland) am Cello, Famadi Sako (Guinea) an der Djembe und Sören Grigat (Deutschland) am Balafon. Im Anschluss an die Preisverleihung wird der Dokumentarfilm "MARINA, MABUSE UND MORITURI - 70 Jahre Deutscher Nachkriegsfilm im Spiegel der CCC" im Rio Filmpalast zu sehen sein (14:30 – 16:15 Uhr).

Der internationalen Jury unter Vorsitz des Direktors der Interfilm-Akademie Dr. Peter Marinković gehören in diesem Jahr an:

Fatima Geza Abdollahyan wurde 1977 in Frankfurt am Main geboren, ihre Eltern stammen aus dem Iran. Sie hat in Lyon und München Politikwissenschaften studiert und 2001 mit einem Master of Arts in International Relations an der Westminster University London abgeschlossen. Im gleichen Jahr begann sie ihr Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München im Studiengang Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik. 2009 graduiert sie mit dem Dokumentarfilm KICK IN IRAN, der seine Weltpremiere 2010 auf dem renommierten Sundance Filmfestival in den USA feierte. Für ihren Film FREEDOM BUS wurde sie beim Filmfest 2013 mit dem ONE-FUTURE-PREIS ausgezeichnet. Fatima Geza Abdollahyan ist Film-Redakteurin und Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk.

Svetlana Belesova wurde 1988 in Simferopol, Autonome Republik Krim, geboren. 2005 bis 2007 studierte sie dort Germanistik, bevor sie 2007 nach Deutschland zog, um in Dresden ein Studium der Medienwissenschaften aufzunehmen, das sie 2011 mit der Bachelorprüfung erfolgreich abschloss. Schon während ihres Studiums spielte sie an der Bühne Dresden. 2013 begann sie ihr Schauspielstudium an der Theaterakademie August Everding und war dort u.a. in den Produktionen "Der Weg zum Glück" und "Der goldene Drache" am Münchner Metropoltheater sowie der Erfolgsproduktion "Tschick" zu sehen. 2014 wurde sie Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins. 2017 hat sie den Master-Studiengang erfolgreich abgeschlossen. Svetlana Belesova ist Teil des ensemble-netzwerks.

Sampaguita I. Mönck wurde 1992 in Berlin geboren, ihre Mutter stammt von den Philippinen. Sie absolvierte ihr Abitur in München, 2015 schloss sie den Studiengang Diplom-Musicaldarstellerin an der Theaterakademie August Everding mit einem Stipendium des Deutschen Bühnenvereins erfolgreich ab. Seit 2012 ist sie Stipendiatin der Richard-Stury-Stiftung. 2015 übernahm sie die Titelrolle in "The Drowsy Chaperone – Vier Hochzeiten und ein Musical" am Prinzregententheater München. Als Consuelo ist sie an der Oper Leipzig in "West Side Story" zu sehen, am Theater Bonn spielt sie in "Der kleine Horrorladen" das Soulgirl Ronette. Im Juni 2017 hat sie am Kammertheater Karlsruhe Premiere mit dem Musical "Non(n)sens". Ab September wird sie dann wieder in der Titelrolle von "The Drowsy Chaperone – Hochzeit mit Hindernissen" an der Oper Chemnitz zu sehen sein.