News

Samstag, 01.07.2017

ARRI/Osram Preis geht an LOVELESS

Zvyagintsev gewinnt zum zweiten Mal in München

ARRI/Osram Preis geht an LOVELESS

Maryana Spivak und Matvey Novikov in LOVELESS

 

Am krönenden Ende des FILMFEST MÜNCHEN 2017 mit 81,500 Besuchern stand die festliche AWARD CEREMONY. Gleich vier Preise wurden am Samstagabend verliehen. Im Anschluss an die Zeremonie durfte das FILMFEST MÜNCHEN Filmstar Bill Nighy auf der Bühne des Carl-Orff-Saals begrüßen. Er präsentierte seinen neuesten Film IHRE BESTE STUNDE dem Münchner Publikum und den glücklichen Preisträgern.

Der mit 50.000 Euro dotierte ARRI/OSRAM Award ging an das russische Familiendrama LOVELESS von Andrey Zvyagintsev. Für den Regisseur ist es bereits die zweite Auszeichnung in München im CineMasters Wettbewerb, 2014 gewann er mit seinem Film LEVIATHAN. Sein aktueller Film LOVELESS wurde in diesem Jahr schon mit den Jurypreis auf den Filmfestspielen von Cannes ausgezeichnet. Die Münchner Jury bestehend aus Schauspielstar Nastassja Kinski, Regisseurin Valeska Grisebach und Produzent Markus Zimmer begründete ihre Entscheidung wie folgt: „LOVELESS von Andrey Zvyagintsev erzählt auf eindringliche Weise und ohne jegliches Pathos über das (tragische) Verschwinden eines Kindes in einer Familie, in der Mitgefühl verschwunden zu sein scheint. Darüber hinaus kreiert er das Bild einer fremdbestimmten Gesellschaft, in der der Einzelne nur mit sich selbst beschäftigt ist.“ Eine lobende Erwähnung ging außerdem an den belgischen Beitrag HOME. LOVELESS wird heute abend, Sa. 1.7. um 19:30 Uhr im Rio 2 wiederholt.

Der Hauptpreis im Wettbewerb CineVision wurde an den Film A FÁBRICA DE NADA  des Portugiesen Pedro Pinho vergeben. In Zeiten wirtschaftlicher Krise befasst der Film sich mit der Idee des kreativen Widerstands."Ein bewegendes Drama, ein witziges Musical, ein genau beobachteter Dokumentarfilm, ein herausfordendes Filmessay – wir bekommen vier Filme in einem bei diesem herausragenden Film über unser Leben im Turbokapitalismus, Pedro Pinhos A FÁBRICA DE NADA. Bezüglich Inhalt und Ästhetik füllt der Film seine dreistündige Laufzeit überlegt und ansprechend komplex aus. Der Film erzählt die Geschichte einer Gruppe Fabrikarbeiter, die ihre Jobs verlieren aber sich weigern aufzugeben. Die Geschichte wird auf empathische Weise erzählt, gespielt und gefilmt, jedoch ohne billiges Mitleid erregen zu wollen. Der Film liefert keine leichte Antworten, sondern zwingt uns selber nachzudenken. Es ist eine aufrüttelnde und sehr unterhaltsame Form von Agitprop für das 21. Jahrhundert", so die Jury.

Die CineVision Jury bestand in diesem Jahr aus Hyosook Hong, Gründerin der Women Film Group, Roman Paul, Produzent und Geschäftsführer der Razor Film Produktion GmbH, und Sonja Heiss, Autorin und Filmemacherin. Eine spezielle Erwähnung wurde noch dem chilenischen Film LOS PERROS von Regisseurin Marcela Said zuteil. Stifter des mit 12.000 Euro dotierten Nachwuchs-Preises ist die MPLC (Motion Picture Licensing Company). Der Preisträgerfilm wird heute Abend, Sa. 1.7. um 22:30 Uhr im Rio 2 wiederholt.

Der FIPRESCI-Preis wurde 2017 zum dritten Mal auf dem FILMFEST MÜNCHEN vom internationalen Verband der Filmkritik vergeben. Blagoja Kunovski, Vica Sminova und Luuk Imhann, die Mitglieder der diesjährigen Kritikerjury, zeichneten Tom Lass' Spielfilm BLIND & HÄSSLICH aus: „Die Jury beglückwünscht die Balance zwischen Drama, Komödie und Romanze, ebenso wie das großartige Casting.“

Der One Future Prize der ökumenischen Interfilm-Akademie München ging an CUORI PURI des italienischen Filmemachers Roberto de Paolis. Die Jury begründet ihre Entscheidung mit den Worten: „Roberto de Paolis vielschichtiger Debütfilm eröffnet einen intelligenten und sehr berührenden Blick auf die gesellschaftspolitischen Probleme des heutigen Italien. Zunächst scheinbar nur ein Liebesfilm über zwei junge Menschen aus sehr unterschiedlichen sozialen Milieus, nimmt der 1980 in Rom geborene Regisseur die Flüchtlingsthematik zunehmend in den Fokus.“ 

Der BAYERN 2 UND SZ PUBLIKUMSPREIS ging an IMMER NOCH JUNG von David Schlichter und "Killerpilze" Schlagzeuger Fabian Halbig (VORSTADTKROKODILE). Der Publikumspreisträger wird heute Abend, Samstag, 1.7. um 22:30 Uhr im HFF Kino 1 wiederholt.

Der Kinderfilmfest-Publikumspreis ging dieses Jahr an das Regieteam Jakob Schuh, Jan Lachauer und Bin Han To für ihren Animationsfilm ES WAR EINMAL….NACH ROALD DAHL, eine Koproduktion von BBC und ZDF. Jakob Schuh und Jan Lachauer nahmen den Preis in München persönlich entgegen. Schneewittchen, Rotkäppchen und ein paar andere klassische Märchen – einmal in einen großen Sack gekippt, durchgeschüttelt und wieder rausgefischt. Was herauskommt, sind ganz neue Geschichten. Rotkäppchen und Schneewittchen werden beste Freundinnen und nehmen die Sache selbst in die Hand. Da kapituliert sogar der böse Wolf. Es ist ein großer Spaß, diesem Verwirrspiel zuzuschauen, das die Oscar-nominierten Regisseure liebevoll animiert haben.