News

Dienstag, 15.05.2018

FAUST: aufs Ohr!

Murnaus Stummfilm FAUST (1926) erhält eine neue akustische Ebene.

FAUST: aufs Ohr!

Murnaus FAUST in der Philharmonie

Faust aufs Auge, Faust im Nacken, Faust von oben, unten und von der Seite: In München ist dem großen Gelehrten und Gequälten aus Goethes berühmtestem Drama derzeit nicht zu entkommen – präsentiert doch das Faust-Festival München mit mehr als 200 Partnern überall in der Stadt ihre Projekte zu Faust als dem Prototypen des modernen Menschen.

Natürlich steuert auch das FILMFEST MÜNCHEN seine Perspektive bei: Nicht nur in der Open-Air-Reihe, die den Namen von Goethes Gelehrtem wörtlich nimmt und unter dem Motto FAUST AUFS AUGE schlagkräftige Boxfilm-Klassiker im Innenhof des Gasteig zeigt. Am Tag vor der offiziellen Eröffnung (27. Juni, 20 Uhr) bekommt Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilmklassiker FAUST – EINE DEUTSCHE VOLKSSAGE in Kooperation mit MünchenMusik eine akustische Ebene verpasst.

 

Des Pudels Kern: #FFMUC goes FAUST

 

Kunstvoll expressionistisch verwob Friedrich Wilhelm Murnau 1926 die Faust-Legende mit Elementen der Werke von Johann Wolfgang von Goethe und Christopher Marlowe. Herausragende Darsteller wie Camilla Horn als Gretchen, Emil Jannings als Mephisto und Gösta Ekman als Faust verstricken sich in das altbekannte Spiel um ewige Jugend, Luzifers nihilistischem Griff nach der Weltherrschaft sowie verzweifelter Liebe und Verführung: Als die Pest ausbricht, schließt Mephisto einen Pakt mit Faust, der ihm die gesamte Erde untertan machen wurde – und nur die Liebe von Gretchen zu Faust verhindert denTriumph des 'Geists, der stets verneint'.

1999 verpasste der Komponist Bernd Schultheis dem Stummfilmklassiker eine neue akustische Ebene mit dem Ziel: Nicht bloß Schall wirken lassen, sondern mit großer Präzision in die Lücken zwischen den Bildern vorstoßen; nicht pompös illustrieren, sondern eine manische Suchbewegung musikalisch nachzeichnen. Seine musikalische Interpretation des Stoffes interpretieren die Münchner Symphoniker unter der Leitung von Markus Huber: „Die musikalische Begleitung des Films soll das unruhige Bewegen, das Suchen des Irren erzählen“, so der Komponist .

Tickets gibt es bei münchenmusik und MünchenTicket. Aktuelle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite des Faust-Festivals.