News

Montag, 04.06.2018

Kriminalistisches und Mysteriöses

Acht Serien. Vier deutsche Produktionen. Drei Weltpremieren aus Deutschland.

Kriminalistisches und Mysteriöses

Nicht nur ein Wellness-Programm: Serien 2018

Die Produktionen, die das FILMFEST MÜNCHEN in Kooperation mit dem SERIENCAMP präsentiert, zeigen die Neuigkeiten auf dem Gebiet des seriellen Quality-TV: Im Serien Spotlight stehen kriminalistische Verwicklungen im Fokus, während sich die Beiträge der Reihe Neue Deutsche Serien schwerpunktmäßig mit Geheimnissen aus der Vergangenheit beschäftigen, um optimiert in die Zukunft starten zu können: The past is now!


Den besten Krimis ging es noch nie nur darum, wer es war und wie man ihn (oder sie) kriegt. Das gilt auch für die Beiträge des Serien Spotlight: hier flirren die Perspektiven ineinander, echte oder vermeintliche Täter treiben ihr Unwesen oder versuchen, ihre Unschuld zu beweisen, Flucht- und Fangbewegungen laden dabei die Bilder auf, sei’s klaustrophobisch in einer Produktion aus dem Nachbarland oder schwelgend in der Weite des Outbacks in einer Serie, die buchstäblich vom anderen Ende der Welt kommt. Doch die Grenzen sind lange schon gefallen, längst sorgen nicht mehr nur US-Serien für globalisierten Thrill, und die Irren aus den Geschichten von Stephen King sitzen in deutschen Autos.

In der australischen Produktion MYSTERY ROAD werfen Geheimnisse aus der Vergangenheit ihre Schatten bis in die Gegenwart: Ermittler Jay Swan sucht in Boulder Ridge tief im Outback nach zwei verschwundenen Farmarbeitern. Als immer deutlicher wird, dass es sich um ein Verbrechen handeln könnte, muss Einzelgänger Jay sich mit der einheimischen Polizistin Emma zusammenraufen.

In der kanadischen Krimiserie CAUGHT rennt dagegen David Slaney im kanadischen New Brunswick um sein Leben. Ihm dicht auf den Fersen ist die Polizei, die ihn mit Gewehren und Spürhunden durch den Wald jagt. Hinter ihm liegen fünf Jahre Hochsicherheitsgefängnis. Die Flucht führt ihn zur Liebe seines Lebens, seinen früheren Drogenbosskollegen und zu einer abenteuerlustigen Hochstaplerin, die vielleicht seine Rettung ist. New Brunswick, Montreal, Mexiko, Kolumbien – Slaney reist durch ganz Amerika auf der Suche nach etwas, dass er nie erfahren hat: Gerechtigkeit.

MR. MERCEDES – unterwegs auf der MYSTERY ROAD

Flüchten wollen auch die Bankräuber in der belgischen Produktion THE DAY: Ein Tag. Zwei Geschichten. Dutzende Perspektiven. Draußen sucht die Polizei nach einem Weg, den Zwischenfall unblutig zu beenden. Drinnen suchen die Geiseln nach einer Chance zum Überleben und die Verbrecher nach dem großen Geld – oder auch nur Fluchtmöglichkeit. Im Wechsel erzählen die Episoden von den Tätern und von denen, die sie jagen.

In der US-amerikanischen Serie MR. MERCEDES nach dem Bestseller von Stephen King, macht sich dagegen ein Ex-Cop auf einen privaten Kreuzzug, um einen psychopatischen Killer zu stoppen, bevor dieser ein weiteres Opfer findet. Auch wenn seine Ermittlungen nicht immer legal bleiben.


Höhepunkt bei den Neue Deutsche Serien ist die erste Folge der aufwendigen ZDF-Produktion PARFUM von Regisseur Philipp Kadelbach, der für die Erfolgsserie UNSERE MÜTTER, UNSERE VÄTER mit einem Emmy Award ausgezeichnet wurde. Nach Motiven von Patrick Süskinds Bestseller „Das Parfum“, verlegt Kadelbach die olfaktorische Suche nach Macht und Liebe in das Jahr 2018: Irgendwo am Niederrhein beschäftigt eine brutale Mordserie eine junge Profilerin mit eigenwilligen Ermittlungsmethoden. Eine Spur führt in die Vergangenheit: zu fünf Internatsschülern, die mit dem Geheimnis des menschlichen Dufts experimentierten. Am 29. Juni kann sich das Publikum bei der Weltpremiere in Anwesenheit der Hauptdarsteller August Diehl, Friederike Becht, Wotan Wilke Möhring, Ken Duken, Trystan Pütter, Marc Hosemann und Juergen Maurer sowie des Regisseurs Philipp Kadelbach und der Drehbuchautorin Eva Kranenburg einen ersten Einblick in die Serie verschaffen, die existentielle Fragen aufwirft: Was, wenn Fiktion die Wirklichkeit einholt? Was, wenn Gefühle manipulierbar werden – und niemand mehr etwas zu verlieren hat?

Gefahr aus dem olfaktorischen Labor: PARFÜM

Auch in DIE PROTOKOLLANTIN – ebenfalls eine ZDF-Produktion –  geht es um die Vergangenheit: Freya Becker, Protokollantin beim Berliner LKA, hat vor elf Jahren ihre Tochter verloren. Sie ist spurlos verschwunden. Doch dann stößt sie in der Arbeit auf einen Fall, der sie an den ihrer Tochter erinnert – und Freya beschließt, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Koste es, was wolle.

LABAULE & ERBEN (SWR) erzählt dagegen eine Familiengeschichte. Als der Patriarch eines Verlegerclans stirbt, müssen sich die Nachkommen mit dem Erbe auseinandersetzen. Sohn Wolfram soll übernehmen. Doch seines Zeichens Gatte, treusorgender Vater zweier erwachsener Kinder, Bonvivant und Berufssohn hat er bislang keinen Fuß in den Verlag gesetzt. An die Boulevard-Konkurrenz verkaufen, ist allerdings auch keine Option: Wie soll es mit dem Familienbusiness weitergehen?

Ein gutes Stichwort auch für BR-Produktion SERVUS BABY. Darin dreht sich alles um die private Zukunft: Was passiert, wenn man als Frau Anfang dreißig Knall auf Fall wieder Single ist. Oder zu viele Männer im Spiel sind. Oder Liebe all die Jahre versehentlich falsch definiert hat. Oder kein Mann in Sicht ist. Die einzige Lösung scheint: Es muss sich verliebt, fortgepflanzt, Karriere gemacht und gewohnt werden, gerade im schönen München. 

Serielle Verwicklungen des Lebens