Preise & Preisträger

ARRI/OSRAM Award

Der ARRI/OSRAM Award wird an den besten ausländischen Film verliehen. Die Firma ARRI stiftet den Preis auf dem Filmfest München bereits seit 2008. 2013 konnte mit Osram ein weiterer Preisstifter gewonnen werden. Der Award hat einen Wert von 50.000 Euro. Die Entscheidung trifft eine dreiköpfige unabhängige Jury.

ARRI/OSRAM Award 2016

 

Gewinner 2016

THE SALESMAN
Regie: Asghar Farhadi 

 


V.l.: Michael Willacker (OSRAM), die Juroren Pegah Ferydoni und Christian Ude, Prokino Chef Stefan Hutter, der den Preis in Vertretung entgegen nahm, Juror Stéphane Tchalgadjieff, sowie Prof. Franz Kraus (ARRI)

 

Jurybegründung:
Die CineMasters Jury verleiht den ARRI/OSRAM Award 2016 einstimmig an THE SALESMAN von Asghar Farhadi. Wir haben uns dazu entschieden, den Preis einem Film zu geben, den wir zugleich zeitgenössisch und universell finden, und, noch wichtiger, wegweisend für die Zukunft. Eine Geschichte, die sowohl spannend als auch überraschend ist. Ein Film darüber, wer wir sind und was wir sein könnten. Irgendwann werden wir auch das Thema der männlichen und weiblichen Aspekte unseres Menschseins angehen müssen. THE SALESMAN zeigt uns eine Alternative zur vorherrschenden männlichen Problemlösungsstrategie der Rache und Vergeltung. Das Schöne an diesem Film ist, dass es weibliche Problemlösungsstrategien und Denkmuster aufzeigt, mit einer Intelligenz nicht nur des Hirns, sondern auch des Herzens. Um es mit dem französischen Lyriker Louis Aragon zu sagen: "L'avenir de l'homme est la femme." 

 

Special Mention 2016

RABIN THE LAST DAY
Regie: Amos Gitai 

 

Jurybegründung:
Die Jury möchte einen Film lobend erwähnen, der innerhalb der bemerkenswerten Filmauswahl der CineMasters Reihe besonders hervorstach: RABIN THE LAST DAY von Amos Gitai. Das Porträt eines mutigen Mannes, der für seine Überzeugungen und den Frieden gekämpft hat und dabei sein Leben verloren hat, betrifft nicht nur den Nahen Osten, sondern uns alle.

 

Jury 2016

CHRISTIAN UDE

Christian Ude war 21 Jahre lang Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München. 1947 als Sohn des Kulturredakteurs Karl Ude und seiner Frau Renée geboren, besuchte er schon als Kind regelmäßig das Schwabinger Kino Studio Isabella und verfasste in den Sechzigern erste Filmkritiken. Seit 28 Jahren leitet er das Kulturforum der Sozialdemokratie und war 24 Jahre lang im Aufsichtsrat der Internationalen Münchner Filmwochen GmbH. 2006 hielt er die Laudatio auf den CineMerit-Preisträger Barry Levinson.

 

PEGAH FERYDONI

Die Schauspielerin, Moderatorin und Sängerin wurde 1983 in Teheran geboren. Als Zweijährige kam sie mit ihren Eltern nach Berlin. Sie spielte im Maxim Gorki Theater, gründete die Band Shanghai Electric und moderierte zdf.kulturpalast. Berühmt wurde sie durch Bora Dagtekins TV-Serie TÜRKISCH FÜR ANFÄNGER. Im Kino war sie seither in FOLGE DER FEDER!, ZWEIOHRKÜKEN und 300 WORTE DEUTSCH, sowie dem preisgekrönten Drama WOMEN WITHOUT der iranischen Künstlerin Shirin Neshat zu sehen.

 

STÉPHANE TCHALGADJIEFF

Geboren 1942 in Bulgarien. An der Columbia University und an der New-York University studierte er Anthropologie. Er gründete mehrere Produktionsfirmen, darunter Sunchild Productions, (1971 bis 1981) Sunshine (1995) und Solaris (2001 bis heute). Filme produziert er unter anderem für Robert Bresson, Michelangelo Antonioni, Jacques Rivette und Marguerite Duras, darunter EROS (2004), AL DI LÀ DELLE NUVOLE (JENSEITS DER WOLKEN) (1995), MERRY-GO-ROUND (1981).

 

 

Bisherige Preisträger

 

2015

CAVALO DINHEIRO
Regie: Pedro Costa

Lobende Erwähnung:
RED AMNESIA
Regie: Xiaoshuai Wang

2014

LEVIATHAN
Regie: Andrey Zvyagintsev

2013

HELI
Regie: Amat Escalante

2012

LA PIROGUE
Regie: Moussa Touré

2011

LE HAVRE
Regie/Produktion: Aki Kaurismäki

2010

MOTHER (MADEO)
Regie: BONG Joon-ho

Lobende Erwähnung:
TENDER SON - THE FRANKENSTEIN PROJECT
Regie: Kornél Mundruczó

2009

UNA SEMANA SOLOS
Regie: Celina Murga

2008

GOMORRA
Regie: Matteo Garrone