Preise & Preisträger

Förderpreis Neues Deutsches Kino

Der mit insgesamt 70.000 Euro dotierte Förderpreis Neues Deutsches Kino wird von den drei Partnern DZ Bank, Bavaria Film und Bayerischer Rundfunk gestiftet. Ausgezeichnet werden damit die besten Nachwuchsleistungen in den Spielfilmen der Reihe Neues Deutsches Kino des FILMFEST MÜNCHEN.

Ausgezeichnet werden:

 

beste/r Nachwuchsregisseur/in 30.000 €
beste/r Nachwuchsproduzent/in 20.000 €
beste/r Nachwuchsautor/in 10.000 €
beste/r Nachwuchsschauspieler/in 10.000 €

 

Im Wettbewerb um den Förderpreis sind automatisch alle Regisseure, Produzenten, Drehbuchautoren und Schauspieler, deren Spielfilm für die Reihe Neues Deutsches Kino ausgewählt wurde, sofern es sich um ihren ersten, zweiten oder dritten langen Kinospielfilm handelt. Bei Produzenten darf es höchstens der sechste Film sein. Über die Auszeichnungen entscheidet eine dreiköpfige Jury.

Förderpreis Neues Deutsches Kino 2018


Preisträger

Jonas Weydemann (Produktion IN THE MIDDLE OF THE RIVER), Diana Iljine, Eva Trobisch & Aenne Schwarz (ALLES IST GUT), Anna De Paoli & Linus De Paoli (A YOUNG MAN WITH HIGH POTENTIAL)

 

Beste/r Nachwuchsregisseur/in
Eva Trobisch – ALLES IST GUT

Jurybegründung: Ein Film, der so bescheiden und ehrlich, schonungslos und direkt erzählt – liebevoll und dennoch so trocken wie die Realität, mir wie Landschaft ausgerollt und als Knall wieder entzogen wurde. Als ich aus dem Kino kam, waren mir die Luft aus- und die Augen aufgegangen. Herzklopfend stand ich im Straßenverkehr und verstand, dass jemand einen Film gemacht und mir durch die Augen seiner bezaubernden Hauptdarstellerin die Hand gereicht hatte. Ja, Deshalb machen wir Filme – habe ich gedacht.


Beste/r Nachwuchsproduzent/in

Anna de Paoli – A YOUNG MAN WITH HIGH POTENTIAL

Jurybegründung: Einen Film zu produzieren, gleicht einem Olympischen Zehnkampf: Stoffakquise, Buchentwicklung, Finanzierung, Budgetierung, Packaging, Dreharbeiten, Schnittabnahmen, Post-Produktion, Kostenkontrolle, Herausbringung. Für viele dieser Einzeldisziplinen gibt es Spezialisten, wie sie häufig bei großen Medienunternehmen anzutreffen sind und dort als Team die unterschiedlichen Aufgaben einer Filmherstellung gemeinsam umsetzen. Bei den wirklich unabhängigen Produktionsfirmen findet man eher diese Zehnkämpferinnen und Olympioniken, die sich mit Haut und Haar dem Filme produzieren verschrieben haben. Die möglicherweise wichtigste Eigenschaft dabei ist nicht immer sichtbar. Häufig liegt sie im Schatten und nur selten gerät sie ins Rampenlicht: die Integrität, die sich aus dem Mut zum Risiko und der Loyalität zum Film und seiner Macher dahinter zusammensetzt. Anna de Paoli ist so eine Zehnkämpferin, die sich in den letzten Jahren ohne das übliche Fördermittel-TV-Sender-Sicherheitsnetz der Produktion des europäischen Films A YOUNG MAN WITH A HIGH POTENTIAL von Linus de Paoli gewidmet hat. Entstanden ist ein Film, der sich sowohl erzählerisch als auch qualitativ an zeitgemäßen internationalen Standards messen lassen kann und dem NEUEN DEUTSCHEN KINO eine beispielhafte Perspektive für zukünftiges Produzieren aufzeigt. Anna de Paoli ist eine junge Produzentin mit "High Potential“. Wir verleihen ihr den Preis für die BESTE PRODUKTION 2018!


Beste/r Nachwuchsautor/in

Damian John Harper – IN THE MIDDLE OF THE RIVER

Jurybegründung: Eine knallharte, verstörende Punktlandung in das Land der Verzauberung der "Tierra de Encanto" - ist dem Autor und Regisseur Damian John Harper mit seinem Drehbuch IN THE MIDDLE OF A RIVER gelungen. Die Geschichte um den Irak-Kriegsveteran Gabriel nimmt uns als Geisel einer schmerzlichen Situation, der wir – ebenso wie die Protagonisten des Films – ohnmächtig gegenüberstehen und ihr nicht entfliehen können. Der emotionale Treibstoff dieses Dramas ist der Hass, der sich aus einer nie versiegenden Quelle von andauernden Verletzungen und tiefem, quälenden Schmerz speist. Der Autor hat nicht nur sich selbst beim Recherche- und Schreibprozess diesem toxischen Setting ausgeliefert, sondern vor allem auch seinen Helden Gabriel, dessen „göttliche Stärke“ in einem dauerhaften Schmerzzustand verloren gegangen ist und den er mit Tabletten zu besiegen versucht. Das komplexe Beziehungsgeflecht ist klug arrangiert, die Lebenswelt New Mexicos und seiner Ethnien genau beobachtet, schonungslos zu Papier gebracht und ihnen damit eine Stimme gegeben. Authentizität wie sie nicht zu erfinden ist, sondern nur von einem aus ihrer Mitte erzählt werden kann. Dafür gebührt Damian John Harper der Drehbuchpreis des NEUEN DEUTSCHEN KINOS des Filmfest München 2018.


Beste/r Nachwuchsschauspieler/in

Aenne Schwarz – ALLES IST GUT

Jurybegründung: „Dein Schweigen wird dich nicht beschützen,” so Audre Lorde. Doch für Janne scheint genau dieses Schweigen der einzige Schutz zu sein. Sie schützt sich mit einer Ignoranz sich selbst gegenüber. Zu groß ist die Angst andere zu verletzen und sie mit ihrer Schwäche zu enttäuschen. Janne ist eine Frau aus dem alltäglichen Leben aber für das Kino noch eine sehr Unbekannte. Aenne Schwarz schafft es diesen Charakter authentisch darzustellen. Es tut immer wieder weh ihr zu zuschauen und die Leinwand wird mit jedem Schweigen, mit jedem „Alles gut“ zu einem Spiegel unserer Gesellschaft. Direkt und ohne den Hauch von Selbstmitleid führt sie diese stille Frau aus der Verzweiflung heraus in eine Rebellion. Für diese bemerkenswerte Leistung überreichen wir den Förderpreis 2018 bestes Schauspiel an Aenne Schwarz.

 

Jury

 

Vicky Krieps
Vicky Krieps wurde 1983 in Luxemburg geboren und studierte Schauspiel an der Zürcher Hochschule der Künste. Während ihres Studiums war sie am Schauspielhaus Zürich engagiert. Seither wirkte sie in diversen Kino- und Fernsehfilmen mit, darunter HANNA (2011), COLONIA DIGNIDAD (2015) und ZIMMERMÄDCHEN LYNN (2014), für den sie den Förderpreis Neues Deutsches Kino als Beste Darstellerin auf dem FILMFEST MÜNCHEN gewann. 2017 spielte sie an der Seite von Daniel Day-Lewis die weibliche Hauptrolle in Paul Thomas Andersons mehrfach Oscar-nominiertem Film DER SEIDENE FADEN.

Jamila Wenske
Jamila Wenske wuchs in Berlin auf, studierte an der Filmuniversität Konrad Wolf in Babelsberg und absolvierte die Deutsch-Französische Masterclass an der Filmakademie Ludwigsburg und der La Femis in Paris. 2014 wurde sie für ACE und in 2017 für EAVE PUENTES ausgewählt. Seit 2010 leitet sie die Filmproduktionsfirma One Two Films und hat u.a. internationale Koproduktionen wie THE TALE oder THE HAPPIEST DAY IN THE LIFE OF OLLI MÄKI produziert, welche ihre Premiere auf renommierten Festivals, von Cannes bis Venedig, feierten, und sich in die ganze Welt verkauft haben. Jamila ist Mitglied des ATELIER NETWORK, ACE sowie der European Film Academy und unterrichtet an verschiedenen Filmhochschulen. 2018 wurde sie von Variety zu den „10 producers to watch“ gewählt.

Uisenma Borchu
Uisenma Borchu ist Regisseurin und wurde in Ulaanbaatar geboren. Sie hat an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik studiert. Für ihren Diplomfilm SCHAU MICH NICHT SO AN erhielt sie unter anderen den Bayerischen Filmpreis für Nachwuchsregie, den Fipresci Filmkritikerpreis auf dem FILMFEST MÜNCHEN und den Grand Prix in der New Talent Competition des Taipei Film Festivals. An den Münchner Kammerspielen schrieb und inszenierte sie das Schauspiel „Nachts, als die Sonne für mich schien“.

 

 

Bisherige Preisträger

 

Förderpreis Neues Deutsches Kino 2002-2017

 

2017

Regie: Sonja Maria Kröner (SOMMERHÄUSER)
Produktion: Philipp Worm & Tobias Walker (SOMMERHÄUSER)
Drehbuch: Julia Langhof & Thomas Gerhold (LOMO - THE LANGUAGE OF MANY OTHERS)
Schauspiel: Annika Meier (MAGICAL MYSTERY ODER: DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT)

2016

Regie: Florian Eichinger (DIE HÄNDE MEINER MUTTER)
Produktion: Jana Raschke und Igor Dovgal (HAUS OHNE DACH)
Drehbuch: Mareille Klein (DINKY SINKY)
Schauspiel: Andreas Döhler (DIE HÄNDE MEINER MUTTER)
Spezialpreis: DIE REISE MIT VATER & BEAT BEAT HEART

2015

Regie: Visar Morina (BABAI)
Produktion: Steve Hudson & Sonja Ewers (HAPPY HOUR)
Drehbuch: Visar Morina (BABAI)
Schauspiel: Val Maloku & Astrit Kabashi (beide BABAI)

2014

Regie: Ralf Westhoff WIR SIND DIE NEUEN
Produktion: Ingo Fliess EIN GESCHENK DER GÖTTER
Drehbuch: Christina Schiewe & Petra Brix BE MY BABY
Schauspiel: Vicky Krieps DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN

2013

Regie: Jakob Lass LOVE STEAKS
Produktion: Ines Schiller & Golo Schultz LOVE STEAKS
Drehbuch: Jakob Lass, Timon Schäppi, Ines Schiller & Nico Woche LOVE STEAKS
Schauspiel: Lana Cooper & Franz Rogowski LOVE STEAKS

2012

Regie: Hanna Doose STAUB AUF UNSEREN HERZEN
Produktion: David Keitsch & Ben von Dobeneck STAUB AUF UNSEREN HERZEN
Drehbuch: Jan Ole Gerster OH BOY
Schauspiel: Antonia Putiloff LITTLE THIRTEEN
Lobende Erwähnung: Michaela Kezele MY BEAUTIFUL COUNTRY

2011

Regie: Tim Fehlbaum HELL
Produktion: Benjamin Drechsel / Karsten Stöter (Rohfilm GmbH) DER FLUSS WAR EINST EIN MENSCH
Drehbuch: David F. Wnendt KRIEGERIN
Schauspiel: Alina Levshin KRIEGERIN, Golo Euler KASIMIR UND KAROLINE

2010

Regie: Ralf Westhoff DER LETZTE SCHÖNE HERBSTTAG
Produktion: Khaled Kaissar / Balint Tolnay-Knefely / Benedikt Böllhoff / Max Frauenknecht TRANSIT
Drehbuch: Ulrich Peltzer / Christoph Hochhäusler UNTER DIR DIE STADT
Schauspiel: Ulrike Arnold und Jochen Strodthoff MORGEN DAS LEBEN

2009

Produktion: Katharina Schöde DRAUSSEN AM SEE
Schauspiel: Elisa Schlott DRAUSSEN AM SEE, Max Kidd HANGTIME - KEIN LEICHTES SPIEL, Max Fröhlich HANGTIME - KEIN LEICHTES SPIEL (lobende Erwähnung)

2008

Regie: Timo Müller MORSCHOLZ
Drehbuch: Heiko Martens NARRENSPIEL
Schauspiel: Markus Tomczyk BRAAMS, Susanne Wolff DAS FREMDE IN MIR

2007

Regie: Simon Groß FATA MORGANA
Drehbuch: Jan Bonny und Christina Ebelt GEGENÜBER
Schauspiel: Valerie Koch DIE ANRUFERIN, Alexander Fehling AM ENDE KOMMEN TOURISTEN

2006

Regie: Marcus H. Rosenmüller WER FRÜHER STIRBT, IST LÄNGER TOT
Drehbuch: Meike Hauck und Matthias Luthardt PINGPONG
Schauspiel: Jördis Triebel EMMAS GLÜCK, Rosalie Thomass POLIZEIRUF 110 - ER SOLLTE TOT

2005

Regie: Byambasuren Davaa DIE HÖHLE DES GELBEN HUNDES
Drehbuch: Esther Bernstorff und Emily Atef MOLLY'S WAY
Schauspiel: Maria Kwiaktkowsky LIEBE AMELIE, Constantin von Jascheroff FALSCHER BEKENNER

2004

Regie: Hans Weingärtner DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI
Drehbuch: Katharina Held und Hans Weingartner DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI
Schauspiel: Marie-Luise Schramm BIN ICH SEXY?, Stipe Erceg SUCH MICH NICHT & DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI
Sonderpreis der Jury: Hans Weingärtner und Katharina Held für das Drehbuch von DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI

2003

Regie: Hans Steinbichler HIERANKL
Drehbuch: Hendrik Handloegten LIEGEN LERNEN
Schauspiel: Johanna Wokalek HIERANKL, Christoph Bach DETROIT

2002

Regie: Michael Hofmann SOPHIIIIE!
Drehbuch: Chris Kraus SCHERBENTANZ 
Schauspiel: Katharina Schüttler SOPHIIIIE!
Sonderpreis der Jury: Detlef Bothe FEIERTAG

 


 

 

Regie-Förderpreis 1989-2001

 

2001

Regie: Benjamin Quabeck NICHTS BEREUEN

2000

Regie: Vanessa Jopp VERGISS AMERIKA

1999

Regie: Peter Thorwarth BANG BOOM BANG
Regie: Maren-Kea Freese ZOE

1998

Regie: Eoin Moore PLUS-MINUS NULL
Regie: Hans-Christian Schmid 23

1997

Regie: Oskar Roehler SILVESTER COUNTDOWN
Regie: Martin Walz LIEBE LÜGEN

1996

Regie: Volker Einrauch DIE MUTTER DES KILLERS

1995

Regie: Rainer Kaufmann STADTGESPRÄCH
Regie: Mark Schlichter EX

1994

Regie: Peter Welz BURNING LIFE

1993

Regie: Dani Levi OHNE MICH

1992

Regie: Wolfgang Becker KINDERSPIELE

1991

Regie: Michael Klier OSTKREUZ
Regie: Sönke Wortmann ALLEIN UNTER FRAUEN

1990

Regie: Reinhard Münster DER 8. TAG

1989

Regie: Uwe Janson VERFOLGTE WEGE