Zero Day
Filmfest 2003

In der Aprilausgabe des „Filmmaker Magazine“ kürte man ihn zu einem der 25 vielversprechendsten neuen Gesichter des Independent-Films: Ben Coccio. Kein Wunder, fungierte er doch in seinem fesselnden Spielfilmdebüt gleichzeitig als Regisseur, Autor, Kameramann, ausführender Produzent und Cutter. Das ungewöhnliche Ergebnis: Der wie ein Amateur-Video anmutende „Zero Day“. In und mit diesem wollen die beiden Freunde Andre und Cal Unsterblichkeit erlangen. Deswegen filmen die beiden Teenager chronologisch jedes ihnen wichtig erscheinende Detail des Countdowns zu ihrer grausigen Mission – ein Selbstmordattentat an der Highschool... Unsentimental, hoch aktuell und erschreckend zugleich versteht das mehrfach preisgekrönte Werk sein Publikum zu fesseln. Dabei verzichtet Coccio auf Schuldzuweisungen und überlässt etwaige Beurteilungen der Charaktere dem Zuschauer. Direct cinema!

tags: Spielfilm

Darsteller: Cal Robertson, Andre Keuck

Credits

Regie: Ben Coccio