Karl Valentin, der Sonderling
Filmfest 2003

Dem Münchner Kritiker und Valentin-Fan Walter Jerven gelang es 1929, ein Münchner Bankhaus für die Gründung einer „Karl Valentin Filmproduktion“ zu gewinnen. Mithilfe der Landesfilmbühne München und des Bruders des Filmpioniers Peter Ostermayer wurde im Bavaria-Filmstudio der Emelka der einzige lange Stummfilm mit Karl Valentin gedreht, der zu einem seiner wichtigsten Werke gezählt werden muss. Als Briefmarken sammelnder Schneidergeselle gerät Valentin unter Diebstahlverdacht und wird ins Gefängnis eingeliefert. Schließlich wird er entlassen. Der Gefängniswärter: "Sie sind unschuldig". Valentin: "Warum?" Der aufkommende Tonfilm verhinderte eine erfolgreiche Auswertung des „Sonderlings“, die „Karl Valentin Filmproduktion“ produzierte keinen weiteren Film mehr.

tags: Spielfilm

Darsteller: Karl Valentin, Liesl Karlstadt

Credits

Regie: Walter Jerven