Der Tag, an dem ich zur Frau wurde
Filmfest 2001

Den nach wie vor unwürdigen Status der Frau im Iran von heute thematisiert die 1969 in Teheran geborene Marzieh Meshkini in ihrem Filmdebüt. Die 31-jährige Filmemacherin, die ihr Handwerk bei ihrem renommierten Landsmann Mohsen Makhmalbaf, der hierzu auch das Drehbuch verfasste, erlernte, hat ihr Werk in drei Episoden eingeteilt. Im ersten Teil erfährt Hava an ihrem neunten Geburtstag, dass sie nun zur Frau gereift ist und nicht mehr draußen mit den Jungs spielen darf. In der zweiten Episode nimmt eine junge Frau gegen den Willen ihrer männlichen Verwandten an einem Radrennen teil und im letzten Abschnitt ist ein junger Mann einer alten, an den Rollstuhl gefesselten Dame bei der Suche nach etwas, wonach sie sich schon immer gesehnt hat, behilflich... In Oslo 2000 mit dem Preis der Internationalen Filmkritik (FIPRESCI) geehrt.

tags: Spielfilm

Darsteller: Fatemeh Cherag Akhar, Hassan Nebhan, Shahr Banou Sisizadeh, Ameneh Passand

Credits

Regie: Marzieh Meshkini