Ojos que no ven
Filmfest 2004

In sechs kunstvoll ineinander verwobenen Episoden zeigt Francisco Lombardi ein Stimmungsbild Perus - aus den Tagen des Sturzes von Präsident Fujimori und seines Beraters Montesino. Alle Geschichten drehen sich um ein Krankenhaus, es geht um Korruption in allen Gesellschaftskreisen. Die aufwendige Produktion ist optisch bewusst im Stile der in Peru so beliebten Telenovelas gehalten - der Inhalt allerdings ist weitaus brisanter, aufwühlender und beklemmender als diese süßlichen Seifenopern.

tags: Spielfilm

Darsteller: Gianfranco Brero, Gustavo Bueno, Patricia Pereyra, Paul Vega

Credits

Regie: Francisco Lombardi