Das Andechser Gefühl
Filmfest 2008

In Andechs, dem Wallfahrtsort für Biertrinker, lebt ein Lehrer. Er vernachlässigt seinen Unterricht, nimmt seine Frau nicht wahr und schiebt sein Kind weg. Er ist einsam. Allein das Andechser Bier scheint ihn noch am Leben zu halten. Beim Bier, da wird sein Traum wach, da bringt er die Sehnsucht nach einer Filmschauspielerin in den Kopf, auf die er bereits zehn Jahre wartet. Im gelben Auto kommt sie, im gelben Kleid steht sie vor ihm, der Traum ist Wirklichkeit, aber nach der ersten Begeisterung wissen sie nicht mehr, was sie sich zu sagen hätten. Die Filmschauspielerin will nach Italien weiterfahren. Das Leben ist seines letzten Sinnes beraubt. Der Lehrer will lieber sterben. In der eigenen Küche provoziert er seine Ehefrau, indem er die Filmschauspielerin bei der Hand nimmt und in Anwesenheit des Pfarrers zu seiner Frau erklärt. Im Ausbruch einer zehnjährigen Mißachtung ersticht sie ihren Mann, den sie liebt: Dein Wahn ist meine Wirklichkeit. Der Traum ist aus, das Bier genossen, das Kind brüllt nach seinem Vater.
Aus: Herbert Achternbusch: Seine Filme, Filmwelt Verleih, München, 1983


tags: Spielfilm

Darsteller: Herbert Achternbusch, Margarethe von Trotta, Barbara Gass, Heinz Braun

Credits

Regie: Herbert Achternbusch