Lady Henderson präsentiert
Filmfest 2009

Regisseur Frears präsentiert Lady Henderson (Judi Dench), "die schrecklichste rechts-gesinnte Frau, der totale Schocker, aber ich habe Respekt davor, das nicht zu Verteidigende zu verteidigen" (Frears). Lady Henderson also, reich, adlig, spleenig, kauft Anfang der dreißiger Jahre im Vorbeigehen ein leerstehendes Theater in Soho und setzt den Direktor (Bob Hoskins) darauf an, daraus das "Revuedeville" zu machen. Sie wird die Heldin des Theaters und des Films. Um die Geschäfte zu beleben, führt die Dame die ersten Nacktrevuen in Großbritannien ein. Lady Henderson, die historische, versündigt sich erfolgreich gegen die geltenden, viktorianischen Werte ihrer Klasse, und ihr gelingt dies, weil sie dazugehört. Darum kann sie, wenn Assistent Will Young sich nach nur leichtem Zögern als schwul outet, sagen: "How delicious!" Und wenn der offen humorlose Oberzensor einschreitet, ihm den Kompromiss abringen: Wenn nackt, dann still. Ja, so soll’s gelaufen sein, und wir fiebern mit und lachen jetzt über den Repräsentanten der prüden Zunft. Und ich hab mitgelacht, wohl wissend, dass die Zwänge der geltenden Werte nur deshalb gelockert werden konnten, weil man in der Oberklasse seine Beziehungen hatte. Bei den Arbeitern gab’s den Plan B nicht.
Dietrich Kuhlbrodt, www.filmzentrale.com

tags: Spielfilm

Darsteller: Judi Dench, Bob Hoskins, Will Young, Christopher Guest, Kelly Reilly

Credits

Regie: Stephen Frears