Halley
Filmfest 2013

HALLEY ist ein Essay über die Qualen, die man erlebt, wenn die Illusion von Kontrolle, die wir über unsere Körper zu haben glauben, sich auflöst. Es ist eine zeitgemäße Horror-Geschichte, die einen teilnahmsvollen Blick auf das Leben eines Zombies wirft, der hilfloser Zeuge seines eigenen körperlichen Verfalls wird. (...) HALLEY versucht der Vergänglichkeit unserer Körper wieder Geltung zu verschaffen – in einer Kultur, die diese Tatsache kollektiv verdrängt. (...) Halley ist der Name des berühmten Kometen, der die Sonne in 75 Jahren einmal umkreist; (...) Aufzeichnungen seiner Existenz können schon im antiken Griechenland und in chinesischen Schriften gefunden werden. Halley ist ein andauernder Zeuge unserer zyklischen Geschichte. Die Zeit, die zwischen jedem seiner Besuche liegt, ist die durchschnittliche Länge eines menschlichen Lebens.
Sebastián Hofmann, Director's Note

tags: Spielfilm

Darsteller: Alberto Trujillo, Lourdes Trueba, Hugo Albores

Credits

Drehbuch: Sebastián Hofmann, Julio Chavezmontes

Kamera: Matías Penachino

Schnitt: Sebastián Hofmann

Musik: Gustavo Mauricio Hernández Dávila

Produktionsdesign: Gabriela Garciandía

Ton: Uriel Esquenazi, Aldo Arechar

Produzent: Jaime Romandía

Koproduzent: Julio Chavezmontes

Produktion (Firma): Mantarraya Productions, Piano

Weltvertrieb: Visit Films

Regie: Sebastián Hofmann