Der Junge und die Welt
Filmfest 2014

Mit seinen zauberhaften Zeichnungen und der hypnotischen Musik ist Alê Abreus O MENINO E O MUNDO ein Kunstwerk, das schon die Allerkleinsten mit Vergnügen wieder und wieder ansehen werden. Aber der Film ist mehr  als ein fabenfrohes Abenteuer für Kinder. Aus dem natürlich Schwingenden, Bunten der Anfangsbilder, entwickelt Abreu mehr und mehr eine weite, wüste Welt der Industrialisierung und der menschlichen Zerstörung. Er zeichnet Natur und Menschenwerk im Einklang, aber auch im Gegensatz. Die visuelle Reise spiegelt sich im Klanglichen: Was mit sanftem Flötenspiel beginnt, wird immer wuchtiger, vielstimmiger, immer größer. Abreus Film erzählt so nicht nur von der Suche eines kleinen Jungen nach seinem Vater, sondern auch von Brasilien. Von Fortschritt und Verfall, von sogenannter Zivilisation und Wildnis. All das ganz ohne Worte und in betörenden Bildern – aus der Sicht eines Kinder, aber für die Augen aller.

tags: Animation, Familie, Gesellschaft, Kindheit, Roadmovie, Spielfilm

Sprecher: Vinicius Garcia, Lu Horta, Marco Aurélio Campos

Credits

Drehbuch: Alê Abreu

Schnitt: Alê Abreu

Musik: Gustavo Kurlat, Ruben Feffer

Produktionsdesign: Priscilla Kellen

Ton: Marcelo Cyro, Pedro Lima

Produzent: Tita Tessler

Koproduzent: Fernanda Carvalho

Produktion (Firma): Filme de papel

Weltvertrieb: Elo Company

Regie: Alê Abreu