The Quiet Roar
Filmfest 2014

Marianne ist 68 Jahre alt – und steht am Ende ihres Lebens. Unheilbar erkrankt, muss sie sich mit ihrem nahen Tod auseinandersetzen und beschließt, mit Hilfe psychoaktiver Drogen noch einmal in die Vergangenheit einzutauchen. Unter Anleitung der Meditations-Moderatorin Eva begibt sie sich auf eine Reise in ihr Unterbewusstsein, um dort ihr 25-jähriges Ich und ihren Ex-Ehemann zu konfrontieren.
Es sind Fragen, die sich vermutlich jeder am Ende seines Lebens stellt. Was hätte ich anders machen können? Habe ich mich immer richtig entschieden? Ist mein Leben so verlaufen, wie ich es mir gewünscht habe? Henrik Hellström nimmt all diese Fragen in seinem Film auf und lässt sie wirklich an jene Person richten, die sie eigentlich angehen: unser jüngeres Ich, das Ich, das sein Leben noch vor sich hat. In wunderschönen, melancholischen Bildern reflektiert THE QUIET ROAR so exemplarisch ein Leben, das auch unseres hätte sein können.

tags: Beziehung, Erinnerungen, Spielfilm, Spiritualität, Trauer/ Trauma

Darsteller: Evabritt Strandberg, Hanna Schygulla, Joni Francéen, Jörgen Svensson, Silas Francéen

Credits

Drehbuch: Henrik Hellström, Fredrik Wenzel

Kamera: Fredrik Wenzel

Schnitt: Janus Billeskov Jansen, Henrik Hellström, Fredrik Wenzel

Produktionsdesign: Josefin Åsberg

Kostüme: Sara Forsberg

Ton: Robert Hefter

Produzent: Erika Wasserman

Produktion (Firma): Idyll

Weltvertrieb: Bac Films

Regie: Henrik Hellström