Einhörner
Filmfest 2014

Davina muss sich um ihre im Rollstuhl sitzende Mutter kümmern (gespielt von der Mutter der Regisseurin Leah Meyerhoff) und flieht in eine Fantasiewelt, in der es auch Einhörner gibt. Als Davina sich auf eine Beziehung mit einem älteren Jungen einlässt, geht sie mit ihm auf einen Trip, der auch zu den dunkleren Seiten der Liebe führt. Coming-of-Age in einem Feuerwerk der Ideen.

"Dies ist ein sehr persönlicher Film. Ich wuchs mit der Aufgabe auf, für meine MS-kranke Mutter zu sorgen, die im Rollstuhl saß, seit ich zwei Jahre alt war. Für mein Langfilmdebüt bin ich in mein Elternhaus zurückgekehrt und habe neben einer großartigen jungen Schauspielerin, die eine fiktive Version meines jüngeren Ichs spielt, meine Mutter als sie selbst besetzt. Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das von zu Hause davon läuft – in die Arme eines älteren Jungen, nur um festzustellen, dass ihr neues gemeinsames Leben nicht der Traumvorstellung entspricht, die sie im Kopf hatte. Ich war immer daran interessiert, was es bedeutet, ein heranwachsendes Mädchen zu sein. Ich denke, es ist wichtig Geschichten mit starken weiblichen Protagonistinnen zu erzählen. Ich wollte eine Figur schaffen, die natürlich und verletzlich ist und Impulsen folgt, die sie selbst noch nicht recht versteht."
Leah Meyerhoff

tags: Beziehung, Frauen, Liebe, Science Fiction/Fantasy, Spielfilm

Darsteller: Natalia Dyer, Peter Vack, Julia Garner, Amy Seimetz, Toni Meyerhoff

Credits

Drehbuch: Leah Meyerhoff

Kamera: Jarin Blaschke

Schnitt: Michael Taylor

Musik: Sasha Gordon

Produktionsdesign: Katherine Rusch

Kostüme: Emily Batson

Ton: Joe Stillwater

Produzent: Heather Rae

Koproduzent: Katie Mustard

Produktion (Firma): Animals On Parade LLC

Weltvertrieb: ICM

Regie: Leah Meyerhoff