Caracremada
Filmfest 2011

In seinem Spielfilmdebüt erzählt Lluís Galter von der Fortsetzung des Widerstands nach Ende des Spanischen Bürgerkriegs. Mit Waffen und strategischen Aufträgen von der CNT-Kommandozentrale in Frankreich ausgestattet, trugen ihn vor allem die Arbeiter weiter. Als im Jahr 1951 die Leitung der antifaschistischen Widerstandsbewegung beschließt, den bewaffneten Kampf gegen das Franco-Regime einzustellen, ignoriert der Anarchist Ramon Vila Capdevila, Spitzname "Caracremada", diese Weisung. Er setzt seine einsame Mission, die Elektrizitätswerke im Landesinneren Kataloniens zu sabotieren, unbeirrt fort. Über den Guerillakrieg erzählt der Regisseur in seinem Kinoerstling - und zwar so, dass fürs Publikum viel Raum für Reflexion bleibt. Sparsam im Dialog, setzt die essayistisch angehauchte Arbeit in schönen Landschaftsbildern und kunstvoll inszenierten Close-Up-Sequenzen den Konventionen des Kriegsfilmgenres eine radikale Studie des Wartens entgegen.

tags: Spielfilm

Darsteller: Lluís Soler, Aina Calpe, Domènec Bautista, Andreu Carandell, Carles García-Llidó

Credits

Regie: Lluí­s Galter