Mad Circus - Eine Ballade von Liebe und Tod
Filmfest 2011

Der Film beginnt im spanischen Bürgerkrieg. Ein Clown, von Milizen zwangsrekrutiert, findet sich, bewaffnet mit einer Machete, in einem Blutbad gegen die Frankisten wieder. Jahre später findet Javier, Sohn dieses Clowns, in einem Zirkus Arbeit: als Clown. Und er trifft Sergio, einen anderen, gewalttätigen Clown, der mit Natalia, der schönen Akrobatin zusammen ist. Natalia findet Gefallen an Javier und das ist der Anfang eines erbitterten Kampfes zwischen den beiden Clowns, die selbst den Tod riskieren, um die Gunst Natalias zu gewinnen. Auf den Filmfestspielen von Venedig 2010 in den Kategorien Drehbuch und Regie preisgekrönter Mix aus Horror, Splatter und Drama. Eine wenig verklausulierte Metapher auf Spaniens faschistische Vergangenheit, ein cineastischer, bitterböser und tiefschwarzer Albtraum, den Álex de la Iglesia als bombastische Bilder- und Gewaltorgie auf die Leinwand bringt.

Darsteller: Carlos Areces, Antonio de la Torre, Carolina Bang, Manuel Tallafé, Sancho Gracia

Credits

Regie: Àlex de la Iglesia