YOU CARRY ME
Filmfest 2016

Dora, Ives, Natasa – ein Mädchen, zwei Frauen, drei Töchter. Drei intime, alltägliche Frauengeschichten aus dem Zagreb von heute. Dora, das vernachlässigte Mädchen, will Fußballmanagerin werden, doch erst muss sie sich elterliche Fürsorge erkämpfen. Ives zerreibt sich zwischen der Pflege ihres dementen Vaters und ihrer Arbeit, bis sie erkennt, was Elternliebe wirklich bedeutet. Natasa, erfolgreich, schwanger, ist gefangen in einer Zweckehe. Um Mutter zu sein, muss sie noch einmal Tochter werden. Erzählungen vom Leben zwischen Traum und Wirklichkeit und vom Moment der Entscheidung zur Veränderung – damit aus Traum Wirklichkeit wird. Ivona Jukas Debüt zeichnet ein präzises und bildgewaltiges Triptychon des Tochterseins.

tags: Arbeit, Familie, Filmemachen, Frauen, Spielfilm

Darsteller: Lana Barić, Helena Beljan, Nataša Dorčić, Nataša Janjić, Vojislav Brajović

Credits

Drehbuch: Ivona Juka

Kamera: Mario Oljača

Schnitt: Vladimir Gojun

Musik: Teho Teardo

Produktionsdesign: Ivan Ivan, Jelena Božović, Vladimir Đurović

Kostüme: Ivana Zozoli

Ton: Julij Zornik

Produzent: Anita Juka

Koproduzent: Nikola Vukčević, Danijel Hočevar, Biljana Niković

Produktion (Firma): 4film ltd.

Koproduktion (Firma): Vertigo/Emotionfilm, Sloane Film Production, Galileo Production

Weltvertrieb: Dutch Features Global Entertainment

Regie: Ivona Juka

Biografie

Ivona Juka wurde 1976 geboren und studierte in Zagreb Regie. Ihre Kurzfilme GARBAGE (2003) und EDITING (2006) liefen auf mehreren US-Festivals. Ihre abendfüllende Doku FACING THE DAY gewann mehrere Preise. Die European Film Academy wählte sie als eine von fünf jungen Filmemacherinnen aus, um einen Kurzfilm für die Berlinale zu drehen und bei der Konferenz „Cinema of Tomorrow“ in Warschau teilzunehmen. Ihr Kurzfilm VIEW FROM A WELL (2010) gewann beim American International Film Festival den Preis für Beste Regie. Sie führte auch Regie bei der TV-Serie IF I WERE SOMEONE (2015). YOU CARRY ME gewann den Drehbuchpreis der Stadt Split, den Branko Bauer-Preis des kroatischen Regieverbandes, sowie ein Stipendium der éQuinoxe Master Class als eines der zehn besten europäischen Filme