AFFENKÖNIG
Filmfest 2016

Wolfi lädt seine drei alten Jugendfreunde nebst Familienanhang zu seinem 45. Geburtstag nach Südfrankreich. Er will es mit ihnen mal wieder so richtig unbeschwert und wild krachen lassen. Ein Treiben, in das sich auch die Frauen skeptisch einreihen, die ihre Männer im Kreise der Freunde kaum wiedererkennen und das die Kinder mit unschuldigem Blick und voller Verachtung für die Alten beobachten. In der Hitze des südfranzösischen Spätsommers prallen alte Animositäten auf neue Befindlichkeiten, maßlose Völlereien kollidieren mit erotischen Ekstasen und die gerade noch so glorifizierte gemeinsame Vergangenheit wird Stück für Stück filetiert und auf dem Altar der Freundschaft zum Opfer dargeboten.


Beim FILM.VOLK.FEST wird AFFENKÖNIG ein weiteres Mal in Anwesenheit der Hauptdarsteller vorgeführt - Samstag, 25.06.2016, 21:00 Uhr (Fabrikgelände, Eingang Regerstraße 28, 81541 München)

tags: Älterwerden, Freundschaft, Glück, Komödie, Spielfilm

Darsteller: Hans-Jochen Wagner, Samuel Finzi, Oliver Korittke, Marc Hosemann, Jule Böwe, Jytte-Merle Böhrnsen

Credits

Drehbuch: Oliver Rihs, Michael Sauter, Thomas Ritter, Thomas Hess

Kamera: Martin Schlecht

Schnitt: Andreas Radtke

Musik: Beat Solèr

Produktionsdesign: Jochen Sauer

Kostüme: Angie Neis

Ton: David Hilgers

Produzent: Jan Krüger

Koproduzent: René Römert

Produktion (Firma): Port-Au-Prince Film & Kultur Produktion GmbH

Koproduktion (Firma): Oliwood Productions GmbH

Verleih: Port au Prince Pictures

Regie: Oliver Rihs

Biografie

Oliver Rihs wurde 1971 in Zürich geboren. Er belegte einen Vorkurs an der Schule für Gestaltung Zürich, und machte anschließend eine Ausbildung zum Grafiker und arbeitete danach als selbstständiger Grafiker in den Bereichen Werbung und Kultur. Er machte erste Erfahrungen im Film- und TV-Bereich als Regieassistent, Aufnahmeleiter, Script-Continuity und Beleuchtungsassistent. Von 1996 bis 1997 war er freischaffender Dokumentarfilmer für die Sendung „Quer“, danach freischaffender Autor und Regisseur in Berlin und Zürich. Sein erster Kurzfilm LILIEN (1998) wurde beim Internationalen Filmfestival in Locarno als „Bester Kurzfilm“ ausgezeichnet. Mit BROMBEERCHEN legte er 2001 seinen ersten Langspielfilm vor. Es folgten Filme wie SCHWARZE SCHAFE (2006) oder ACHTUNG, FERTIG, WK! (2013).