SANGUE DEL MIO SANGUE
Filmfest 2016

Ein Kloster in der norditalienischen Kleinstadt Bobbio (dem Geburtsort von Regisseur Marco Bellocchio). Zur Zeit der Inquisition will ein Soldat herausfinden, wieso sein Zwillingsbruder sich hier umgebracht hat. Eine Nonne, angeblich besessen vom Satan, war eng mit dem Bruder vor dessen Suizid verbunden… Jahrzehnte später: Ein russischer Oligarch möchte das Grundstück um das Kloster herum kaufen, um dort Luxushotels zu bauen. Er bekommt es mit dem jetzigen Besitzer zu tun, der ein Vampir ist… Nicht die zwei Geschichten selbst, sondern die atmosphärischen Details spielen in Marco Bellocchios neuem Film die Hauptrolle. Ein surrealer Film, hypnotisch, überraschend und unvergleichlich in seiner Verbindung von Bild und Musik. Im letzten Jahr gewann er dafür in Venedig den Firepresci-Preis der internationalen Filmkritik.

tags: Religion, Sexualität, Spielfilm, Surreal, Vampir/Zombie/Monster/Außerirdische

Darsteller: Roberto Herlitzka, Pier Giorgio Bellocchio, Lidiya Liberman, Fausto Russo Alesi, Alba Rohrwacher

Credits

Drehbuch: Marco Bellocchio

Kamera: Daniele Cipri

Schnitt: Francesca Calvelli, Claudio Misantoni

Musik: Carlo Crivelli

Produktionsdesign: Andrea Castorina

Kostüme: Daria Calvelli

Ton: Christophe Giovannoni

Produzent: Simone Gattoni, Beppe Caschetto

Koproduzent: Fabio Conversi, Tiziana Soudani, Gabriella de Gara

Produktion (Firma): Kavac Film, IBC Movie, Rai Cinema

Koproduktion (Firma): Barbary Films, Amka Films Productions SA, RSI Radiotelevisione Svizzera

Weltvertrieb: The Match Factory GmbH

Regie: Marco Bellocchio

Biografie

Marco Bellocchio wurde 1939 in Bobbio nahe Piacenza geboren. Zunächst studierte er Philosophie in Mailand, bevor er Filmhochschulen in Rom und London besuchte. Sein erster Spielfilm FÄUSTE IN DER TASCHE gewann 1965 das „Silberne Segel“ beim Filmfestival in Locarno. TEUFEL IM LEIB (1986) mit Maruschka Detmers wurde wegen seiner freizügigen Sexszenen zum europaweiten Skandal. 1991 gewann er für DIE VERURTEILUNG den Silbernen Bären bei der 41. Berlinale. 1995 drehte er unter dem Titel ZERBROCHENE TRÄUME einen Dokumentarfilm über die Roten Brigaden und die Entführung Aldo Moros. VINCERE, basierend auf dem Leben der ersten Frau Benito Mussolinis, lief im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. 2011 bekam Bellocchio den Ehrenpreis für sein Lebenswerk beim 68. Filmfestival in Venedig verliehen. 2012 lief DORMANT BEAUTY im Wettbewerb von Venedig. BLOOD OF MY BLOOD (2015) hatte ebenfalls in Venedig seine Weltpremiere.