BORN TO BE BLUE
Filmfest 2016

Ein bewegendes Biopic über das Comeback der Jazz-Legende Chet Baker in den Sechzigerjahren. Ethan Hawke spielt den begnadeten Musiker, der zwischen Drogensucht und Erfolg seinen eigenen Mythos kreiert. Zwei historisch verbürgte Fakten veranlassten den Regisseur Robert Budreau dazu, einen Film über Chet Baker zu machen: die Tatsache, dass dem Jazzer all seine Zähne ausgeschlagen wurden, und zweitens, dass er ein Angebot hatte, in einer Verfilmung seiner Lebensgeschichte sich selbst zu spielen. BORN TO BE BLUE zeigt Chet Baker auf seinem von vielen Hochs und Tiefs gepflasterten Weg zum Star und ist eine Liebeserklärung an einen der berühmtesten Trompeter der Welt.

tags: Beziehung, Musik, Spielfilm, Zeitgeschehen

Darsteller: Ethan Hawke, Carmen Ejogo, Callum Keith Rennie

Credits

Drehbuch: Robert Budreau

Kamera: Steve Cosens

Schnitt: David Freeman

Musik: David Braid

Produktionsdesign: Aidan Leroux

Kostüme: Anne Dixon

Produzent: Jennifer Jonas, Leonard Farlinger, Robert Budreau, Jake Seal

Produktion (Firma): New Real Films, Lumanity, Black Hangar Studios

Weltvertrieb: K5 Media Group GmbH

Regie: Robert Budreau

Biografie

Robert Budreau ist ein 1974 in London, Ontario, geborener Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. An der University of British Columbia wurde er zum Rechtsanwalt ausgebildet, zudem studierte er Film an der Vancouver Film School. Sein erster Spielfilm war 2006 THAT BEAUTIFUL SOMEWHERE, ein Mystery-Filmdrama, das für den Genie Award nominiert wurde. Budreau widmete sich bereits in anderen Film musikalischen Themen: 2004 in DREAM RECORDING mit dem Jazzpianisten David Braid und 2009 in THE DEATHS OF CHET BAKER (2009) mit einem Jazzprojekt über Chet Bakers mysteriösen Tod.