DER LANGE WEG NACH NORDEN
Filmfest 2016

Empfohlen ab 8 Jahren

Die junge Sacha will nicht glauben, dass ihr Opa bei seiner Expedition zum Nordpol verschollen ist. 1882 macht sie sich von Sankt Petersburg aus auf den langen Weg, um ihren Großvater zu suchen. Um diese schwierige Reise meistern zu können, muss sie in Opas Fußstapfen treten und alles über Schifffahrt und Expeditionen lernen. Aber keine Frage – ehrgeizig wie Sacha ist, wird sie das schaffen.


Wir danken der LAG Film Bayern für die Unterstützung zu diesem Film


Zu diesem Film können Sie medienpädagogisches Zusatzmaterial downloaden (PDF)


 

tags: Animation, Einsamkeit, Frauen, Jugend/Coming of Age, Nordisch, Reisen

Sprecher: Christa Théret, Feodor Atkine, Thomas Sagols, Rémi Caillebot, Audrey Sablé

Credits

Drehbuch: Claire Paoletti, Patricia Valeix, Fabrice de Costil

Schnitt: Benjamin Massoubre

Musik: Jonathan Morali

Ton: Régis Diebold

Produzent: Ron Dyens

Koproduzent: Henri Magalon

Produktion (Firma): Sacrebleu Productions

Koproduktion (Firma): Maybe Movies, 2 Minutes, Norlum, France 3 Cinéma

Weltvertrieb: UDI

Regie: Rémi Chayé

Biografie

Nach einem Grafik-Studium an der Pariser Kunsthochschule ESAG Penninghen und einigen Jahren als Illustrator und Storyboard-Zeichner entdeckte Rémi Chayé die Animation. Er arbeitete an Storyboards und Layouts von verschiedenen Fernsehserien wie PRINCESSE SHÉHÉRAZADE und Animation für die Produktionsfirma La Fabrique, außerdem im Animationsteam der Filme LES ENFANTS DE LA PLUIE (2003) und DIE PIRATENINSEL VON BLACK MOR (2004). Ab 2003 studierte er noch an der Animationsfilm-Schule La Poudrière in Valence Regie. Daraufhin folgten Projekte wie THE SECRET OF KELLS (2009), THE PAINTING (2011) und WHY I DID (NOT) EAT MY FATHER (2015), an denen er als Storyboard-Zeichner und Regieassistent arbeitete. TOUT EN HAUT DU MONDE (2015) ist Rémi Chayés Langfilmdebüt als Regisseur.