5 FRAUEN
Filmfest 2016

Altersfreigabe

Zur Webseite

Wie jedes Jahr treffen sich fünf Jugendfreundinnen zu einem gemeinsamen Wochenende. Südfrankreich, Ausspannen in völliger Idylle. Als jedoch ein Mann nachts in das Haus eindringt, gerät der Kurzurlaub verdammt aus den Fugen. Ein Film für Frauen, Freundinnen und, so Regisseur Olaf Kraemer über seinen Debütfilm, „für Männer, die gerne schönen Frauen dabei zuschauen, wie sie böse Dinge tun.“

tags: Frauen, Freundschaft, Spielfilm, Thriller

Darsteller: Anna König, Odine Johne, Korinna Krauss, Kaya Marie Möller, Julia Dietze, Stefano Cassetti

Credits

Drehbuch: Olaf Kraemer

Kamera: Clemens Baumeister

Schnitt: Daniela Hoelzgen

Musik: Philipp F. Kölmel

Produktionsdesign: Daniló Gerul

Kostüme: Lena Nienaber

Ton: Martial Kuchelmeister

Produzent: Stefan Elsenbruch, Raphael Wallner

Koproduzent: Rainer Kölmel, Wasiliki Bleser

Produktion (Firma): Emerge & See Filmproduktion

Koproduktion (Firma): Starhaus Filmproduktion

Verleih: Weltkino

Regie: Olaf Kraemer

Biografie

Olaf Kraemer wurde 1959 in Cuxhaven geboren. Er hatte frühes Interesse für die Literatur – 1972 gründete er mit anderen die Göttinger Arbeitsgemeinschaft Jugendbuch. Er schrieb Texte für die Bands „Die Goldenen Vampire“ und „Thorax Wach“. In Berlin studierte er Ethnologie und Publizistik an der FU und verfasste gleichzeitig Texte für diverse Printmedien, darunter „Der Tagesspiegel“, „Merian“ und „WIENER“, sowie den SFB. Während eines längeren USA-Aufenthaltes (1987 bis 1998) schrieb er unter anderem ein Sachbuch über Halluzinogene, arbeitete als Übersetzer und Dokumentarfilmer. In Los Angeles lernte er u.a. Timothy Leary, Kinky Friedman und Uschi Obermaier kennen. Seine Obermaier-Biografie „High Times – Mein wildes Leben“ (2007) hielt sich 27 Wochen lang auf der Spiegel-Bestsellerliste und lieferte die Vorlage zu DAS WILDE LEBEN (2007), den Kraemer adaptierte. Mit ENDE EINER NACHT (2008) legte er seinen ersten Roman vor, der jedoch wegen einer einstweiligen Verfügung nur zensiert erhältlich ist. Zusammen mit Christian Jeltsch verfasste er die „Science-Fiction“-Trilogie „Abaton“ (2011-2013). 5 FRAUEN ist Olaf Kramers Debütspielfilm.