CLASH
Filmfest 2016

2013: Ägypten befindet sich nach Volksaufstand und Militärputsch im Chaos. Keine Regierung kann sich halten. In seinem zweiten Spielfilm erzählt Regisseur Mohamed Diab von Militär-Anhängern und Muslimbrüdern, eingesperrt auf engsten Raum. Komplett aus dem Inneren eines Polizei-Van heraus gefilmt, prallen die Emotionen der Inhaftierten dort aufeinander, während draußen Hysterie und Gewalt toben.

tags: Arabische Welt, Krise/Revolution, Politik, Spielfilm

Darsteller: Nelly Karim, Hany Adel, Ahmed Malek, Tarek Abdel Aziz, Khaled Kamal

Credits

Drehbuch: Mohamed Diab

Kamera: Ahmed Gabr

Schnitt: Ahmed Hafez

Produktionsdesign: Hind Heidar

Kostüme: Reem El Adl

Ton: Ahmed Adnan

Produzent: Moez Masoud, Mohamed Hefzy, Eric Lagesse

Koproduzent: Olivier Père, Rémi Burah, Nicole Gerhards

Produktion (Firma): Film Clinic

Koproduktion (Firma): Sampek Production, EMC Productions, NiKo Film

Weltvertrieb: Pyramide Films

Regie: Mohamed Diab

Biografie

Mohamed Diab wurde 1977 in Mekka geboren und migrierte später nach Ismailia, einer Stadt östlich von Kairo. Dort besuchte er die Suez Canal University im Fach Wirtschaft. Danach ging er nach New York und schrieb sich an der NYU im Bereich Drehbuch ein. Diab hat etliche Drehbücher zu in Ägypten sehr erfolgreichen Filme verfasst, darunter die Franchise EL GEZIRA. Sein politischer Debütfilm KAIRO 678 erschien 2011, nur Tage vor Beginn der Ägyptischen Revolution, und lief auf dem FILMFEST MÜNCHEN 2011. CLASH ist sein zweiter Langspielfilm und beschäftigt sich mit den Aus- und Nachwirkungen der Revolution.