JULIETA
Filmfest 2016

Eine zufällige Begegnung in Madrid, dann ein langer Blick zurück in die Vergangenheit: Julieta traf während einer Zugfahrt eine folgenschwere Entscheidung, ließ einen hilfesuchenden alten Mann alleine und sich von einem anderen schwängern. Empfängnis und Tod. Jahre später verliert Julieta ihren Ehemann Xoán: ein Unfall, der in ihr und ihrer Tochter Antía tiefe Schuldgefühle erweckt. Doch statt darüber zu sprechen, versinken Mutter und Tochter im Schweigen – bis Antía eines Tages verschwindet. Nach drei Kurzgeschichten der kanadischen Autorin Alice Munro inszenierte der spanische Meisterregisseur Pedro Almodovar eine ebenso einfühlsame wie verrätselte Lebensgeschichte von Lust, Liebe, Schuld und Katastrophe.

tags: Frauen, Schuld, Spielfilm, Trauer/Trauma

Darsteller: Emma Suárez, Adriana Ugarte, Daniel Grao, Inma Cuesta, Darío Grandinetti

Credits

Drehbuch: Pedro Almodóvar

Originalvorlage: Alice Munro

Kamera: Jean Claude Larrieu

Schnitt: José Salcedo

Musik: Alberto Iglesias

Produktionsdesign: Antxon Gómez

Kostüme: Sonia Grande

Produzent: Agustín Almodóvar, Esther García

Produktion (Firma): El Deseo

Weltvertrieb: Filmnation Entertainment

Verleih: Tobis Film GmbH

Regie: Pedro Almodóvar

Biografie

Pedro Almodóvar wurde 1949 in Calzada de Calatrava geboren. In seinen melodramatisch grundierten Arbeiten thematisierte er vor allem zu Beginn seiner Karriere oft in schrill-komödiantischer Manier das Geflecht von sexuellem Begehren und Tod. Den internationalen Durchbruch schaffte er 1988 mit FRAUEN AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS. 2000 gewann ALLES ÜBER MEINE MUTTER den Oscar für den besten fremdsprachigen Spielfilm. Viele von Almodóvars aktuellen Arbeiten wie VOLVER (2006) oder ZERRISSENE UMARMUNGEN, der 2009 auf dem FILMFEST MÜNCHEN zu sehen war, mischen Elemente des Übernatürlichen oder des Thrillers in eine nun eher von Empathie denn von anregender Hysterie bestimmte Erzählweise ein.