PARK
Filmfest 2017

Altersfreigabe

Trailer ansehen

Zehn Jahre nach den Olympischen Spielen sind die verlassenen Anlagen in Athen nur noch von trockenen Gräsern und einer Gruppe Jugendlicher besiedelt. Als Bewohner eines kostenlosen Wohnprojekts haben diese in ihren jungen Jahren bislang kaum etwas anderes kennengelernt als diese zerfallenden Ruinen. Mit Laiendarstellern inszeniert Sofia Exarchou eine Liebesgeschichte im öden Sommer voller Anarchie und Brutalität. Ein energisches Spielfilmdebüt der Sparte Neues Griechisches Kino.

tags: Freundschaft, Gewalt, Jugend/Coming of Age, Sexualität, Spielfilm, Sport

Darsteller: Dimitris Kitsos, Dimitra Vlagkopoulou, Enuki Gvenatadze, Thomas Bo Larsen

Credits

Drehbuch: Sofia Exarchou

Kamera: Monika Lenczewska

Schnitt: Yorgos Mavropsaridis

Produktionsdesign: Pinelopi Valti

Kostüme: Marli Aliferi

Produzent: Amanda Livanou

Koproduzent: Christos V. Konstantakopoulos

Produktion (Firma): Neda Film

Koproduktion (Firma): Faliro House Productions, Madants

Weltvertrieb: Stray Dogs

Regie: Sofia Exarchou

Biografie

Sofia Exarchou wurde 1979 in Athen geboren. Sie studierte Elektroingenieurwesen und Film, ging dann zum Stella Adler Studio in New York, um Theater zu studieren und absolvierte danach einen Master in Film Studies in Toulouse. Seit 2004 arbeitet sie als Regieassistentin bei Spielfilmen und Werbung. Sie hat zwei Kurzfilme geschrieben und inszeniert, DISTANCE (2006) und den preisgekrönten MESECINA (2009). 2014 wurde sie für den Screenwriter's & Director's Lab in Sundance ausgewählt. PARK ist ihr erster Langfilm und feierte in Toronto und San Sebastian Premiere, wo Exarchou den Preis für die beste Nachwuchsregie gewann.