THE ROAD TO MANDALAY
Filmfest 2017

Altersfreigabe

Zur Webseite

2013, eine Sommernacht: Lianqing und Guo begegnen einander auf dem Highway der Menschenschmuggler von Myanmar nach Thailand. Doch die Wirklichkeit am – vorläufigen? – Ziel ihrer Reise sieht wenig romantisch aus. Guo will in einer Textilfabrik genug Geld machen, um mit vollen Taschen wieder heimkehren zu können, während Lianqing auf vernünftige Arbeit und Papiere hofft. Dabei erlebt sie Rückschlag um Rückschlag – und weigert sich doch beharrlich, sich von den Härten des Lebens als illegale Einwanderin entmutigen zu lassen. Inzwischen einer der arrivierten jungen Regisseure aus Südostasien, war Midi Z bereits mit RETURN TO BURMA und POOR FOLK beim FILMFEST MÜNCHEN.

tags: Fernost, Gesellschaft, Kulturkonflikt, Liebe, Spielfilm

Darsteller: Kai Ko, Ke-Xi Wu

Credits

Drehbuch: Midi Z

Kamera: Tom Fan

Schnitt: Matthieu Laclau

Musik: Giong Lim

Produktionsdesign: Akekarat Homlaor

Ton: Duu-Chih Tu, Shu-Yao Wu

Produzent: Patrick Mao Huang, Midi Z

Koproduzent: Vincent Wang, Dominique Welinski, Aditya Assart, De-Fu Zhao, Katharina Suckale, Arfi Lamba

Produktion (Firma): Seashore Image Productions, Flash forward entertainment, House on Fire, Myanmar Montage Films

Koproduktion (Firma): Bombay Berlin film production, Pop Pictures Company Limited

Weltvertrieb: UDI - Urban Distribution Intl

Regie: Midi Z

Biografie

Midi Z kam 1982 in Myanmar als jüngstes von fünf Kindern einer chinesischen Familie zur Welt. Im Alter von 16 Jahren zog er mit einem Stipendium nach Taiwan. Er studierte Design an der National Taiwan University of Science and Technology und hat sich seit seinem Abschlussfilm PALOMA BLANCE (2006) einen Namen als Vertreter des sozialen Realismus gemacht, der sich in seinen Filmen häufig Außenseiterschicksalen widmet. Seine Arbeiten RETURN TO BURMA (2011) und POOR FOLK (2012) waren auf dem FILMFEST MÜNCHEN zu sehen, während ICE POISON (2014) für Taiwan ins Rennen um den Auslands-Oscar ging.