DIE SANFTE
Filmfest 2017

Nach der gleichnamigen Erzählung von Dostojewski: Eine Frau, die alleine am Rande eines russischen Dorfes lebt, erhält eines Tages ein angeblich unzustellbares Paket zurück, das sie an ihren Ehemann im Gefängnis gesandt hat. Auf der Suche nach einer Erklärung macht sie sich auf – in einen abgelegenen Teil des Landes, zum Gefängnis, wo alle Regeln von Anstand und Moral außer Kraft gesetzt scheinen. Sie trotzt Gewalt und Demütigungen und zeigt sich zu allem entschlossen, um Gerechtigkeit zu erlangen.

tags: Frauen, Gesellschaft, Literatur, Spielfilm, Verbrechen/Mord

Darsteller: Vasilina Makovtseva, Marina Kleshcheva, Lia Akhedzhakova, Valeriu Andriuta, Boris Kamorzin

Credits

Drehbuch: Sergei Loznitsa

Kamera: Oleg Mutu

Schnitt: Danielius Kokanauskis

Produktionsdesign: Kirill Shuvalov

Kostüme: Dorota Roqueplo

Ton: Vladimir Golovnitski

Produzent: Marianne Slot

Koproduzent: Gunnar Dedio

Produktion (Firma): Slot Machine

Koproduktion (Firma): LOOKS Film und TV GmbH

Weltvertrieb: Wild Bunch

Verleih: Grandfilm GmbH

Regie: Sergei Loznitsa

Biografie

Der ukrainische Filmemacher Sergei Loznitsa kam 1964 zur Welt, wuchs in Kiew auf und schloss 1987 das dortige Polytechnische Institut im Fach Angewandte Mathematik ab. Zwischen 1987 und 1991 arbeitet er als Wissenschaftler im Bereich Künstliche Intelligenz und als Übersetzer aus dem Japanischen. 1997 schloss er sein Regiestudium am Gerassimow-Institut für Kinematographie in Moskau ab. Seit 1996 hat er insgesamt 16 Dokumentarfilme realisiert, die zahlreiche Preise auf internationalen Festivals gewannen. Sein Spielfilmdebüt MEIN GLÜCK (2010) war auf dem Festival von Cannes zu sehen, wo IM NEBEL (2012) den FIPRESCI-Preis gewann. Er gründete 2013 die Produktions- und Verleihfirma Atoms & Void und drehte im Folgejahr MAIDAN, eine dokumentarische Chronik der Revolution in der Ukraine.