I AM NOT A WITCH
Filmfest 2017

Altersfreigabe

Shula ist zwar noch keine zehn Jahre alt, verfügt aber schon über gewaltige Kräfte. Das meint jedenfalls das hastig eingesetzte Tribunal, das dem Mädchen nach einem nichtigen Vorfall im Heimatdorf Zauberei unterstellt – und Shula in ein Hexenlager schickt, in dem sie mit anderen Verurteilten fortan ihre Tage verbringen soll. Es sei denn, sie entscheidet sich für die Flucht und riskiert damit, in eine Ziege verwandelt zu werden. In Sambia, dem Geburtsland der Regisseurin Rungano Nyoni, existieren diese Lager tatsächlich – eine grauenhafte Absurdität, die in dieser Geschichte von Macht und Freiheitsdrang gleichwohl einen schrillen satirischen Anstich erhält.

tags: Humor, Kindheit, Spielfilm, Spiritualität

Darsteller: Margaret Mulubwa, Henry B.J. Phiri, Nancy Mulilo

Credits

Drehbuch: Rungano Nyoni

Kamera: David Gallego

Schnitt: Yann Dedet, George Cragg, Thibault Hague

Musik: Matthew James Kelly

Produktionsdesign: Nathan Parker

Kostüme: Holly Rebecca

Ton: Maiken Hansen

Produzent: Juliette Grandmont, Emiliy Morgan

Koproduzent: Titus Kreyenberg

Produktion (Firma): Clandestine Films, Soda Pictures

Koproduktion (Firma): unafilm GmbH

Weltvertrieb: Kinology

Regie: Rungano Nyoni

Biografie

Rungano Nyoni kam in Lusaka in Sambia zur Welt und wuchs in Wales auf. Ihre Kurzfilme wurden auf zahlreichen Festivals auf der ganzen Welt gezeigt. MWANSA THE GREAT (2011) war für den britischen Filmpreis BAFTA nominiert, LISTEN (2014), den sie gemeinsam mit Hamy Ramezan inszenierte, gewann den Preis für den Best Narrative Short beim Festival von Tribeca und war für den Europäischen Filmpreis nominiert. I AM NOT A WITCH ist ihr erster langer Spielfilm.