Nachtschicht
Filmfest 2002

Noch vor zwei Jahren gewann er mit dem Berlin-Film „B-Movie“ beim Internationalen Dokumentarfilm Festival München den FFF-Förderpreis. Nun hat Alexander Riedels neuestes Werk auf dem Filmfest Premiere. „Nachtschicht“ lautet sein Titel und ist ein Film über Abschied und das, wovon Abschied genommen wird: einer anachronistisch gewordenen Arbeitswelt. Nach jahrzehntelanger Firmenzugehörigkeit beginnen für Ernst, Olga und Willi die letzten Nachtschichten im Druckhaus des Süddeutschen Verlages, bevor sie wegen geplanter Umstrukturierung in den Frühruhestand geschickt werden. Ihre Schicksale zeigen das Menschliche inmitten von herzlosen Maschinen.

tags: Dokumentarfilm

Credits

Regie: Alexander Riedel