DIE GÖTTLICHE ORDNUNG

Altersfreigabe

1971, das urbane Europa wird durchgeschüttelt von revoltierenden Studenten, Kapitalismus und Patriarchat soll es gemeinsam an den Kragen gehen. Im Appenzeller Dorf hingegen, in dem Nora Ruckstuhl lebt, formiert sich ein „Aktionskomitee gegen die Verpolitisierung der Frau“ unter dem Vorsitz der Schreinerei-Unternehmerin des Ortes. Ach ja, „Verpolitisierung“ bedeutet übrigens: wählen zu dürfen. Nora, verheiratet und Mutter von zwei Söhnen, möchte wählen, sie will auch arbeiten, ohne ihren Mann um Erlaubnis fragen zu müssen, und sie nimmt den Kampf auf gegen Tradition und eine menschliche Ordnung, die ihre Rechte verweigert.

tags: Arbeit, Frauen, Geschichte, Politik, Spielfilm

Darsteller: Marie Leuenberger, Max Simonischek, Rachel Braunschweig, Sibylle Brunner, Marta Zoffoli

Credits

Drehbuch: Petra Volpe

Kamera: Judith Kaufmann

Schnitt: Hansjörg Weissbrich

Musik: Annette Focks

Produktionsdesign: Su Erdt

Kostüme: Linda Harper

Ton: Patrick Storck

Produzent: Lukas Hobi, Reto Schaerli

Produktion (Firma): Zodiac Pictures

Weltvertrieb: TrustNordisk

Verleih: Alamode Filmdistribution oHG

Regie: Petra Volpe

Biografie

Petra Biondina Volpe, geboren 1970 in Suhr, besuchte von 1992 bis 1994 die F+F Schule für Kunst und Design in Zürich. Von 1995 bis 1997 war sie als Cutterin tätig, bevor sie ihr Drehbuch-Studium an der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ aufnahm. Seit ihrem Abschluss im Jahr 2003 ist sie als freischaffende Drehbuchautorin und Regisseurin tätig. 2013 inszenierte sie TRAUMLAND, 2015 verfasste sie das Drehbuch zu Alain Gsponers Neuauflage von HEIDI.

Vorstellungen

Mittwoch, 28.06.2017, 20:00 Uhr (97 Min.)
Sendlinger Tor

Nach dem Film: Q&A mit Regisseurin Petra Volpe

Donnerstag, 29.06.2017, 18:00 Uhr (97 Min.)
Gloria Palast

Nach dem Film: Q&A mit Darstellerin Marie Leuenberger