NAMME

Ali lebt mit seinen erwachsenen Kindern in den georgischen Bergen. Seit Generationen hütet die Familie eine Heilquelle für die Dorfbewohner. Doch alle Söhne verlassen ihr Elternhaus, um ganz eigene Ziele zu verfolgen. Nur die jüngste Tochter Namme könnte die Tradition fortsetzen. Doch will sie den festgetretenen Pfaden ihrer Ahnen überhaupt folgen? Parallel wird in der Umgebung ein Wasserkraftwerk erbaut, und eines Tages beginnt plötzlich die Heilquelle zu Versiegen.

tags: Familie, Jugend/Coming of Age, Natur, Spielfilm

Darsteller: Mariska Diasamidze, Aleko Abashidze, Ednar Bolkvadze, Ramaz Bolkvadze, Roin Surmanidze

Credits

Drehbuch: Zaza Khalvashi

Kamera: Giorgi Shvelidze, Mamuka Chkhikvadze

Schnitt: Levan Kukhashvili, Zaza Khalvashi

Produktionsdesign: Akaki Jashi

Kostüme: Qeti Vacheishvili

Ton: Vano Gvaradze, Jonas Maksvytis

Produzent: Sulkhan Turmanidze

Koproduzent: Ieva Norviliene

Produktion (Firma): BAFIS

Koproduktion (Firma): Tremora

Weltvertrieb: Alpha Violet

Regie: Zaza Khalvashi

Biografie

Zaza Khalvashi wurde 1957 in Batumi in Georgien geboren (damals UdSSR). Er studierte zunächst Philologie und später Filmregie an der Tbilisi State University. In beiden Fächern erlangte er einen akademischen Abschluss. Khalvashi arbeitet als Regisseur und Autor. Bekannt ist er vor allem für seine Filme SOLOMON (2015) und MIZERERE (1996).

Vorstellungen

Donnerstag, 05.07.2018, 20:30 Uhr (91 Min.)
Münchner Freiheit 3
Freitag, 06.07.2018, 17:30 Uhr (91 Min.)
Theatiner Film