MINDING THE GAP

Auf dem Skateboard geht es hinaus aus der Enge daheim, hinaus vielleicht sogar aus der vor sich hinsiechenden Gemeinde Rockford. Dem Leben und der Verantwortung lässt sich so leicht aber dann doch nicht entfliehen, wie eine Gruppe Jungs erfährt, die dabei sind, junge Männer zu werden. Der Dokumentarist Bing Liu ist einer von ihnen: Er beobachtet seine Freunde, sich selbst, ihre Familien. Er sieht ihnen staunend beim Skaten zu, und er hat so einen Film gedreht, der davon erzählt, sich selbst finden zu müssen und diesem Selbst hin und wieder im Rausch der Geschwindigkeit auf vier Rollen zu entfliehen.

tags: Dokumentarfilm, Familie, Freundschaft, Jugend/Coming of Age, Sport

Mit: Bing Liu, Zack Mulligan, Keire Johnson, Nina Bowgren, Kent Abernathy

Credits

Kamera: Bing Liu

Schnitt: Joshua Altman, Bing Liu

Musik: Nathan Halpern, Chris Ruggiero

Ton: James Lebrecht

Produzent: Diane Quon, Bing Liu

Produktion (Firma): Kartemquin Films

Weltvertrieb: Dogwoof Ltd

Regie: Bing Liu

Biografie

Bing Liu zog als kleiner Junge von China in die USA und landete schließlich in Illinois. 2011 schloss er sein Literaturstudium an der University of Illinois ab und begann, als Kameramann zu arbeiten. 2015 inszenierte er den Kurzdokumentarfilm NUOC über zwei vietnamesische Einwanderer. MINDING THE GAP ist sein erster langer Dokumentarfilm.

Vorstellungen

Freitag, 06.07.2018, 18:00 Uhr (98 Min.)
Münchner Freiheit 3

Nach dem Film: Q&A mit dem Regisseur Bing Liu

Samstag, 07.07.2018, 19:30 Uhr (98 Min.)
Münchner Freiheit 4

Nach dem Film: Q&A mit dem Regisseur Bing Liu