FAMILIE BRASCH

Altersfreigabe

Zu Facebook

In den Jahren nach 1945 sind die Braschs eine perfekte Funktionärsfamilie, die in der sowjetisch besetzten Zone den deutschen Traum vom Sozialismus lebt: Horst Brasch, ein leidenschaftlicher Antifaschist und jüdischer Katholik, baut die DDR mit auf, obwohl seine Frau Gerda darin nie heimisch wird. Sohn Thomas wird zum Literaturstar. Er träumt, wie sein Vater, von einer gerechteren Welt, steht aber, wie die jüngeren Brüder Peter und Klaus, dem real existierenden Sozialismus kritisch gegenüber. 1968 bricht in der DDR wie überall der Generationenkonflikt auf. Vater Brasch liefert den rebellierenden Sohn Thomas an die Behörden aus – und leitet damit auch das Ende der eigenen Karriere ein. Nach 1989 sind sozialistische Träume, egal welcher Art, nichts mehr wert. Regisseurin Annekatrin Hendel porträtiert drei Generationen Brasch, die die Spannungen der Geschichte innerhalb der eigenen Familie austragen – zwischen Ost und West, Kunst und Politik, Kommunismus und Religion, Liebe und Verrat, Utopie und Selbstzerstörung. Sie trifft die einzige Überlebende des Clans, Marion Brasch, sowie zahlreiche Vertraute, Freunde und Geliebte, unter ihnen die Schauspielerin Katharina Thalbach, den Dichter Christoph Hein, die Liedermacherin Bettina Wegner und den Künstler Florian Havemann.

tags: Dokumentarfilm, Geschichte, Gesellschaft, Literatur

Mit: Marion Brasch, Katharina Thalbach, Christoph Hein, Bettina Wegner, Florian Havemann

Credits

Drehbuch: Annekatrin Hendel, Jörg Hauschild

Kamera: Thomas Plenert, Martin Farkas

Schnitt: Jörg Hauschild

Ton: Jörg Theil, Nic Nagel, Sarah Meyers, Miroslav Babic

Produzent: Annekatrin Hendel

Koproduzent: Joachim von Vietinghoff

Produktion (Firma): IT WORKS! Medien GmbH

Koproduktion (Firma): von Vietinghoff Filmproduktion

Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Regie: Annekatrin Hendel

Redakteur: Jens Stubenrauch (RBB), Simone Reuter (SWR), Martin Hübner (MDR)

TV-Sender: Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), Südwestrundfunk (SWR), Mitteldeutscher Rundfunk (MDR)

Biografie

Annekatrin Hendel wurde in Berlin geboren und wuchs dort auf. Nach ihrem Designstudium arbeitete sie freiberuflich als Kostüm- und Szenenbildnerin. 2004 gründete sie die Filmproduktionsfirma IT WORKS! Medien GmbH. Seit 2011 ist sie Mitglied der Deutschen Filmakademie. Ihr erster Kino-Dokumentarfilm VATERLANDSVERRÄTER, uraufgeführt auf der Berlinale 2011, gewann unter anderem den Grimme-Preis in der Kategorie „Information und Kultur“ und den Friedensfilmpreis auf dem Filmfest Osnabrück. Auf der Berlinale 2014 hatte ANDERSON Premiere, ein Dokumentarfilm über Sascha Anderson, der in der DDR der oppositionellen Literaturszene Ost-Berlins angehörte, zugleich aber Informant für die Stasi war. FAMILIE BRASCH (2018) ist Hendels jüngster Dokumentarfilm.

Vorstellungen

Freitag, 29.06.2018, 17:00 Uhr (103 Min.)
HFF AudimaxX

Filmteam ist anwesend

Sonntag, 01.07.2018, 15:00 Uhr (103 Min.)
HFF Kino 1

Nach dem Film: Q&A mit Regisseurin Annekatrin Hendel und Kameramann Martin Farkas

Donnerstag, 05.07.2018, 10:30 Uhr (103 Min.)
Atelier 2
Presse
Freitag, 06.07.2018, 20:00 Uhr (103 Min.)
Atelier 2