News

Donnerstag, 15.06.2017

Barfuß in Paris

20 französische Filme in München 2017

Barfuß in Paris

PARIS BARFUSS

 

Mit 20 Filmen in fünf Reihen präsentiert sich das französische Kino beim diesjährigen FILMFEST MÜNCHEN in Höchstform. In stilistisch wunderbarer Vielfalt: von Avantgarde bis Mainstream, von der Literaturverfilmung bis zur Animation, zwischen Philosophie und Entertainment - politisch, ästhetisch, erzählerisch, visionär. Frankreich darf neben den USA als die zentrale Kinonation der Welt gelten. Von den zahllosen französischen Koproduktionen – eine Vielzahl der Filme aus Afrika, Nahost, Asien und Lateinamerika wäre ohne zusätzliche Unterstützung von französischer Seite undenkbar – mal abgesehen, hier ein kurzer Überblick über die 20 majoritär französischen Produktionen.

Auffällig viele französische Filme dieses Jahrgangs setzen sich mit Kunst, Musik, Theater, Tanz, Literatur und dem Kino selbst auseinander. Ob Michel Hazanavicius’ satirischer, nicht unumstrittener Blick auf eine Phase im künstlerisch-privaten Leben seiner fiktiven Jean-Luc Godard-Figur, mutig verzerrt gespielt von Louis Garrel (LE REDOUTABLE), oder Arnaud Desplechins „Film im Film im Film“-Labyrinth LES FANTÔMES D’ISMAËL, einem Werk, das womöglich gänzlich in den mäandernden Gehirnwindungen eines halluzinierenden Filmregisseurs spielt, mit einem unglaublichen Starensemble aus Mathieu Amalric, Charlotte Gainsbourg, Marion Cotillard, Louis Garrel – das Kino selbst ist in Frankreich, dem Land seiner Erfindung, dem Land der Brüder Lumière, zu Hause.

POLINA, DANSER SA VIE


Wie kein anderes Kino der Welt setzt sich das Französische mit dem Prozess der Kunstwerdung selbst, mit ihrem Erfolg, ihrem Scheitern, mit Qual und Euphorie, mit künstlerischem Zweifel und Größenwahn auseinander. Der 2015 in Cannes für LA LOI DU MARCHÉ ausgezeichnete Vincent Lindon als genialer Bildhauer AUGUSTE RODIN, die sensationelle italienische Entdeckung Sveva Alviti als legendäre Schlagerikone DALIDA – beide werden ihre Filme persönlich beim FILMFEST MÜNCHEN präsentieren – sie beide verkörpern das Ringen des/der Künstlers/-in selbst um seinen/ihren persönlichen Ausdruck. Gänzlich der brutal selbstquälerischen, aber auch schwebenden Welt des Tanzes gewidmet ist POLINA, DANSER SA VIE, die mitreißende biografische Geschichte einer russischen Ballettelevin, die es nach Paris schaffen will, bestechend authentisch in Tanz und Spiel umgesetzt von Valérie Müller und dem Starchoreographen Angelin Preljocaj. OPER. L’OPÉRA DE PARIS gibt einen seltenen Einblick ins Tagesgeschäft und die künstlerischen „Innereien“ der weltberühmten Pariser Oper, mit u.a. einer herrlichen Probenstudie des genialischen italienischen Theatervisionärs Romeo Castellucci.

Aus der Welt der Literatur, aber auch der Darstellung großartiger subtiler Frauenportraits, kommt Stéphane Brizés (LA LOI DU MARCHÉ) kongeniale Maupassant-Verfilmung EIN LEBEN, einer der zentralen Filme des letztjährigen Festivals von Venedig. Beeindruckende Frauenfiguren verkörpern auch Juliette Binoche, Judith Chemla und die Newcomerin Noée Abita in so unterschiedlichen Werken wie unserem Eröffnungsfilm, dem tragikomischen Beziehungsdrama UN BEAU SOLEIL INTÉRIEUR von Claire Denis, der bunten Familienkomödie DAS UNERWARTETE GLÜCK DER FAMILIE PAYAN von Nadège Loiseau und dem umwerfenden Filmdebüt AVA von Léa Mysius. AVA ist dabei auch ein zentraler Film im Zusammenhang mit einem unserer Hauptthemen beim FILMFEST MÜNCHEN: Youth on the Move.

PLUIE DE SUEUR


Frankreich bleibt auch ein Land, das in Sachen (Welt-)Politik ein entscheidendes Wort mitspricht. Politisch aktuelles Kino zeigt Lucas Belvaux (der schon 2003 beim FILMFEST MÜNCHEN mit seiner Trilogie zu Gast war) mit DAS IST UNSER LAND!, einer bösartigen Satire auf den Aufstieg des Front National. À MON ÂGE JE ME CACHE ENCORE POUR FUMER bietet einen selten mutigen Einblick in den Kosmos weiblicher Parallelwelten im heutigen Algerien, einer traditionell männlich dominierten Gesellschaft. PLUIE DE SUEUR zeigt eine Diaspora im ländlichen Marokko in ikonographischen Bildern. Das tagesaktuelle Thema Organspende wird im dicht inszenierten Drama RÉPARER LES VIVANTS der gefeierten jungen Regisseurin Katell Quillévéré (UN POISON VIOLENT) behandelt.

Drei wunderschöne Animationsfilme zeigen, dass die Welt der Kinder und die der Erwachsenen eine sein kann: Während der Meister des Scherenschnitts Michel Ocelot mit AZUR UND AZMAR und  PRINZESSINNEN UND DRACHEN eine Welt in magischer Schönheit zeichnet, ist Jean-François Laguionies LOUISE EN HIVER von herzergreifender Poesie und entspannter Lebensweisheit geprägt.

CARRÉ 35

 

Eigenwillig bizarr und surreal pittoresk ist die Welt des Pariser Künstlerpaars Dominique Abel und Fiona Gordon, das sich in PARIS BARFUSS selbst in herrlichen an Jacques Tati gemahnende absurden Situationen inszeniert. Der Schauspieler Eric Caravaca forscht in seiner sensiblen autobiografischen Dokumentation CARRÉ 35 nach den Spuren seiner unter ominösen Umständen verstorbenen Schwester. Die poetische Odyssee eines jungen Mannes auf dem Weg zum Mann verfolgt Julien Samani in JEUNESSE.


JEUNESSE

 

Das französische Kino - stilistisch unabhängig und poetisch individuell wie kaum eine andere Kinematografie unserer Zeit - ist 2017 beim FILMFEST MÜNCHEN auf der Höhe seiner Kunst.

Das FILMFEST MÜNCHEN bedankt sich bei dieser Gelegenheit herzlich für die langjährige Unterstützung bei der Präsentation französischer Filme bei UNI FRANCE, dem Institut français Deutschland und dem Institut français in München.

Bernhard Karl

 

Wettbewerb CineMasters
UN BEAU SOLEIL INTÉRIEUR, Claire Denis (Eröffnungsfilm)
LE REDOUTABLE, Michel Hazanavicius
LES FANTÔMES D’ISMAËL, Arnaud Desplechin  

Wettbewerb CineVision
AVA, Léa Mysius

Spotlight
AUGUSTE RODIN, Jacques Doillon
DALIDA, Lisa Azuelos
DAS IST UNSER LAND!, Lucas Belvaux
EIN LEBEN, Stéphane Brizé
LOUISE EN HIVER, Jean-François Laguionie
DAS UNERWARTETE GLÜCK DER FAMILIE PAYAN, Nadège Loiseau

International Independents
À MON ÂGE JE ME CACHE ENCORE POUR FUMER, Rayhana
CARRÉ 35, Eric Caravaca
JEUNESSE, Julien Samani
OPER. L’OPÉRA DE PARIS, Jean-Stéphane Bron
PARIS BARFUSS, Dominique Abel & Fiona Gordon
PLUIE DE SUEUR, Hakim Belabbes
POLINA, DANSER SA VIE, Valérie Müller & Angelin Preljocaj
RÉPARER LES VIVANTS, Katell Quillévéré

Kinderfilmfest
AZUR UND ASMAR, Michel Ocelot
PRINZESSINNEN UND DRACHEN, Michel Ocelot

 

RÉPARER LES VIVANTS