News

Donnerstag, 06.06.2019

Neues Deutsches Kino

Hindernisläufe

Ein Moment zwischen Realität und Vision in MEIN ENDE. DEIN ANFANG.

 

Eine Ode an die urige Kneipe, das Märchen vom bösen Wolf, Geschichten von Karrierekampf und Leistungsgesellschaft – die jungen deutschen Filmemacher*innen stellen beim FILMFEST MÜNCHEN einmal mehr ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Insgesamt 18 deutsche Produktionen feiern dieses Jahr in der Reihe Neues Deutsches Kino ihre Weltpremiere.

Auffallend selbstreflexiv geht es im deutschen Kino in diesem Jahr zu. Mit den Scheinwelten des Kunst- und Showgeschäfts setzen sich gleich mehrere Filme auseinander. In ALL I NEVER WANTED etwa spielen die Regisseurinnen sich selbst: zwei Filmstudierende, die ein junges Model und eine alternde Schauspielerin dokumentarisch begleiten. Alle vier Künstlerinnen müssen schmerzhaft erfahren, wie schwer der Karriereweg im Showbusiness ist – besonders als Frau. Einen eher romantisch-nostalgischen Blick auf die Kunstwelt wirft LEIF IN CONCERT. In einer Szenekneipe warten die Gäste vergeblich auf den Auftritt des Musikers Leif und stellen kurzerhand ihr eigenes Unterhaltungsprogramm zusammen. Auch David träumt in PRÉLUDE davon, als Pianist die großen Bühnen der Welt zu erobern, droht jedoch, am Konkurrenz- und Leistungsdruck innerhalb der Musikschule zu zerbrechen.

 

LEIF IN CONCERT und ALL I NEVER WANTED

 

Viktor hingegen hat es bereits geschafft: Als Solo-Pianist steht er vor seinem größten Auftritt, zu dem er seine gesamte Familie eingeladen hat – bis auf seine Mutter. Doch LARA besorgt sich trotzdem eine Konzertkarte und hat ihre ganz eigenen Pläne für den Abend. Mutter-Kind-Beziehungen sind im Neuen Deutschen Kino ein bestimmendes Thema mit vielen Facetten. Während Ava in GOLDEN TWENTIES nach dem Studium widerstrebend zurück zu ihrer Mutter zieht, will Ben in STERNE ÜBER UNS unbedingt bei seiner Mama bleiben, auch wenn das Obdachlosigkeit bedeutet.

Dass Familien nach ihren eigenen Gesetzen leben, vor allem die Beziehung zwischen Geschwistern, zeigt auch BRUDER SCHWESTER HERZ. Franz und Lilly betreiben darin gemeinsam die geerbte Rinderzucht, haben jedoch gänzlich unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft. Ein ungleiches Paar sind auch Julie und Agnes in STILLSTEHEN: Die eine schlagfertig und eigensinnig, die andere stets bemüht, alles richtig zu machen. Trotz ihrer enormen Unterschiede beginnen sie eine außergewöhnliche Freundschaft.

 

LARA, STERNE ÜBER UNS und GOLDEN TWENTIES

 

Beziehungen und die Hindernisse, die ihnen im Weg stehen – auch das ist ein wiederkehrendes Thema. In ES GILT DAS GESPROCHENE WORT will Marion dem Kurden Baran durch eine Scheinhochzeit eine Zukunft in Europa ermöglichen, doch Gefühle und Ängste verkomplizieren die Vereinbarung. Fiktion oder Wahrheit, der Frage widmet sich auch MEIN ENDE. DEIN ANFANG., in dem Nora nach dem tödlichen Unfall ihres Freundes erschüttert zurückbleibt. Sie tröstet sich mit einem Neuen, der ihr jedoch plötzlich seltsam vertraut ist. Ein Déjà-vu, pure Einbildung? Keine Einbildung war jedenfalls die kurze, aber leidenschaftliche Beziehung von Astrid und Julius in WAS GEWESEN WÄRE, die Jahrzehnte später Astrids neue Liebe gefährdet. ZU ZWEIT ALLEIN sind indes Nina und Karl nach ihrer plötzlichen Trennung. Aus der anfänglichen Krise ergeben sich jedoch bald frische Perspektiven. Solche erhofft sich auch das Pärchen in REST IN GREECE vom gemeinsamen Urlaub. Doch im Ferienhaus erwartet die beiden eine faustdicke Überraschung.

 

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT, WAS GEWESEN WÄRE und REST IN GREECE

 

Im deutschen Kino geht es nicht nur gefühlvoll zu, sondern auch mystisch: In MÄR reist der Journalist Leo Bernstein durch ein dystopisches Deutschland, um der Wiederkehr der Wölfe auf den Grund zu gehen und verliert zusehends den Kontakt zur Realität.

Auch zwei sehr unterschiedliche Dokumentarfilme sind in diesem Jahr vertreten: Während SPIDER MURPHY GANG - GLORY DAYS OF ROCK 'N' ROLL lautstark die Münchner Kultband feiert, schlägt RETTET DAS FEUER leisere Töne an. Der Film zeichnet ein Porträt des 1993 an HIV verstorbenen Fotografen und Künstlers Jürgen Baldiga – und somit auch eines Stücks Westberliner Geschichte.

 

SPIDER MURPHY GANG - GLORY DAYS OF ROCK 'N' ROLL, MÄR und RETTET DAS FEUER

 

Außerdem gibt es zwei Filme als Special-Screening im Double-Feature: Der 3D-Kurzfilm A NEW NORMAL von Luzie Loose begleitet einen jungen Mann auf der Suche nach sich selbst. Und die Satire JUPP, WATT HAMWER JEMAHT? von Jan Bonny erzählt die Geschichte um Aufstieg und Fall des Kunstberaters Helge Achenbach und zeichnet ein Sittenbild von Gier, Geld und Betrug.
Beide Filmschaffende eint der Wille zu einem Kino, das ausgetretene Pfade verlässt. Im Anschluss an das Screening sprechen sie in einem Q&A über ihre Vision.

So vielseitig die Filme des Neuen Deutschen Kinos in diesem Jahr auch daherkommen: es geht immer um Hindernisse der ein oder anderen Art. Um den Filmemacher*innen und Schauspieler*innen zu begegnen, müssen allerdings kaum Hürden auf sich genommen werden: Bei FILMMAKERS LIVE! stehen dem Publikum einige der Regie- und Schauspielstars Rede und Antwort.