News

Donnerstag, 26.11.2020

Filmfestivals sollen bei Corona-Strategien miteinbezogen werden

Die AG Filmfestival appelliert an die Politik

Die Arbeitsgemeinschaft der Filmfestivals in Deutschland (AG Filmfestival), zu der sich das FILMFST MÜNCHEN mit mehr als 100 weiteren Filmfestivals zusammengeschlossen hat, fordert mehr Beachtung in den politischen Strategien zur Bewältigung der Corona-Krise. In einer Pressemitteilung teilte die AG mit: "Während viele Kultursparten in konkrete Gespräche zu Exitstrategien für die Zeit nach Corona einbezogen werden, ist dies für das Festivalwesen nicht der Fall."

Filmfestivals sind in der Verwertungskette der Filmbranche zu einem wichtigen Bestandteil geworden. In Deutschland gibt es mehr als 400 Festivals, die in den letzten Jahren einen enormen Zuwachs an Publikum verzeichnen konnten. Festivals spielen zudem eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, das weitere Kinosterben aufzuhalten.

Die AG Filmfestival fordert daher auch, dass Filmfestivals besser gefördert werden sollen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der AG Filmfestival.