Pressestimmen

presse

 


 

"Fürs Publikum ist das Filmfest die Begegnung mit dem Weltkino, für junge deutsche Produzenten und Filmemacher ist das Filmfest die Startrampe."

BR Kino Kino 24.06.

 


 

"Kleiner Rat für dauerhaft von der Realität geschädigte Zuschauer: Geht lieber zum Münchner Filmfest – dort gibt es junge Filmkunst frisch vom Fass."

Ponkie, Abendzeitung 29.06.

 


 

"Das Filmfest München hat sich in den letzten Jahren zur spannendsten Festival-Plattform für deutsches Kino gemausert. Unter den 18 Beiträgen der Reihe Neues deutsches Kino auf dem Münchner Filmfest […] pulsiert das wilde Leben in den Nischenfilmen, die ein bisschen aus dem Nichts kommen. Solche heftigen Filmräusche könnte das deutsche Kino öfter vertragen."

David Steinitz, Süddeutsche Zeitung, 4. Juli 2015

 


 

"Das Münchner Filmfest lebt vor allem von seiner großen Publikumsnähe. Jeden Tag kann, wer will, mit deutschen Filmemachern […]  im Gasteig über ihre Arbeit diskutieren, wovon am Freitag mit Axel Ranisch (Alki, Alki) und Dietrich Brüggemann (Heil) so viele Leute Gebrauch machten, das die Veranstaltung ausverkauft war."

Jörg Michael Seewald, F.A.Z., 28. Juni 2015

 


 

"It’s this combination of industry heft and summer-time easy living that helps attract most of the heavy-hitters from the German film business to the event, and their presence provides another reason for international professionals to be there, too."

Leo Barraclough, "Variety", 22. Juni 2015

 


 

"Die 33. Ausgabe des Filmfests München, die vierte unter der Leitung von Diana Iljine, darf stolz auf sich sein. Die Vielfalt des Programms ließ kaum Wünsche offen und bediente ohne Mühe unterschiedlichste Filmgeschmäcker. Die Branche nutzte die zahlreichen Partys und Events als Kontaktbörse und setzte sich bei flankierenden Panels mit den unter den Nägeln brennenden wichtigen Themen auseinander."

Barbara Schuster, "Blickpunkt:Film" 29/15

 


 

"Allein 18 Weltpremieren [deutscher Kinofilme] stehen in diesem Jahr an. Die meisten Vorstellungen sind ausverkauft, die Branche guckt neugierig auf den neuen Festivaljahrgang. In so einem Umfeld fühlen sich die deutschen Filmemacher sehr willkommen."

Hannah Pilarczyk, "Spiegel Online", 30. Juni 2015

 


 

"Wer gern übers deutsche Kino schimpft, hatte es schwer beim Filmfest München. Zwischen Sci-Fi-Thriller, Neonazi-Farce und Flüchtlingsdrama kam jeder auf seine Kosten."

Kaspar Heinrich, ZEIT.online, 6. Juli 2015

 


 

"Trotz Filmpreis und anderslautender Gerüchte: Der deutsche Film steht gut da, ist experimentierfreudig und originell. Das zeigte sich in diesem Jahr auch in der deutschen Sektion des Filmfest München."

Rudolf Worschech, "epd film", August 2015

 


 

"Selten waren sich Filmfest-Besucher so einig, dass die Reihe Neues deutsches Fernsehen nahezu ausnahmslos die hohen Erwartungen erfüllte."

Frank Heine, "Blickpunkt:Film" 29/15

 


 

"Schräge Teenager, durchgeknallte Karrieristen und hilflose Machos – die deutsche Reihe beim Filmfest München erwies sich wie schon 2014 als Mekka für Komödienfreunde.“

Peter Gutting, "Die Rheinpfalz", 18. Juli 2015

 


 

"Natürlich geht es beim Filmfest nicht ausschließlich um das, was über die Leinwand flimmert – nein, auch hartgesottene Cineasten freuen sich über Begegnungen mit Machern und Stars."

Josef Grübl, "Süddeutsche Zeitung", 25. Juni 2015

 


 

"Viele große Namen, pompöse aufregende und kleine berührende Geschichten an einem Ort versammelt also. Ein Grenzüberschreitendes Ereignis."

curt.de 14.06.2015