Die Kunst der Wahrnehmung
Filmfest 2002

Wahrnehmen und Verstehen – Die Kunst der Wahrnehmung Leaving L.A. Bettina Speer (2001, 8 mm, 6‘10“) Es war so 12 Uhr mittags, als er zurück nach L.A. kam. Die Sonne brannte seit Stunden auf sein Dach. Okay, da war er wieder in der Stadt der Engel, dem luftleeren Raum zwischen Wüste und Ozean, diesem Ort ohne Liebe. Das Studio hat ihm seinen ersten Scheck geschickt, er sollte kommen und endlich den Film machen. Da sah er sie. Be Inspired Susanne Fasbender (2002, S-VHS, 3‘10“) BE INSPIRED versucht eine visuell-spielerische Antwort auf die brillanten Identifikationsangebote aus der Bilderwelt der Popmusik zu geben. Die Künstlerin performed in der Rolle der Rezipientin. Transitions Kai Zimmer (2002, Beta-SP, 4‘20“) Autos fahren ab oder kommen an, „establishing shots“ von Häusern oder Hospitälern etablieren den neuen Ort des Geschehens. Polis Gereon Wetzel (2001, 16 mm, 8‘30“) Wenn es dunkel wird im Museum, die letzten Besucher gegangen sind, erwachen die antiken Skulpturen aus ihrer gewohnten Starre und treten ein in eine mysteriöse Parallelwelt, in der Urbild und Schattenprojektion – Realität und Vorstellung miteinander verschmelzen. Eines Abend löst die Ankunft einer neuen Figur große Aufregung unter der verschworenen Gemeinschaft aus ... Prager Zoo Stephan Schulz (2002, S-VHS, 1‘50“) Ein visuelles Versteckspiel. Nur durch ihre Bewegung verraten sich die drei verschiedenen Tiere des Prager Zoos. A Somnambulist’s Simple Thoughts Anja Rosin (2002, DV, 4‘46“) Wahrnehmung ist Kunst. Kunst ist Wahrnehmung. Persuaders Peter Simon (2002, DV, 6‘30“) Interpretation eines alten Serienklassikers.