Hip Hop - A Tale from the Hood
Filmfest 2003

In den späten 80ern, dem goldenen Zeitalter des Hip Hop, lieferten sie sich noch berüchtigte Street Battles im Kampf um die Vorherrschaft auf der Straße: die Rapper aus Queens und der Bronx. Mittlerweile ist ihre Fehde beigelegt, die Fronten aufgeweicht. Bestes Beispiel: I.G. Off und Hazedus. Der eine aus der verrufenen Sozialsiedlung Edgemere Project in Queens, der andere aus den Claremont Projects, Bronx, stammend, brachte sie der Rap und die Sprache der Straße zusammen. In der Dokumentation „Hip Hop – A Tale from the Hood“ begleitet der ausgebildete Journalist und Fotograf Harald Rumpf die beiden in die Rap Underground-Musikszene New Yorks. Dort kennt man das Duo, welches kurz davor steht, Mainstream zu werden. Bis dahin arbeitet I.G. Off noch als Behindertenbetreuer und Hazedus als Frisör.

tags: Dokumentarfilm

Credits

Regie: Harald Rumpf