Nenn mich einfach Axel
Filmfest 2003

Eigentlich plante Pia Bovin nicht, mit einem Kinderfilm im Kino zu debütieren. Der Stoff fesselte sie jedoch so sehr, dass die TV-Regisseurin nicht anders konnte. Sie setzte „Nenn’ mich einfach Axel” in Szene und wurde prompt auf dem Kinderfilmfest der Berlinale 2003 mit dem Großen Preis der Internationalen Jury belohnt. In dem mit Immigrantenkindern gedrehten Low Budget Werk muss der vom Vater versetzte, zehnjährige Däne Axel seine Herbstferien nun im Jugendclub verbringen. Als er dort auch noch bei einem Songwettbewerb mit zwei Mädchen ein Liebeslied singen soll, reicht’s ihm. Warum darf er eigentlich nicht so cool sein wie die moslemischen Jungs im Viertel mit ihren Goldkettchen und den starken arabischen Sprüchen? Er beschließt, Moslem zu werden und nennt sich von Stund an Ahmed...

tags: Spielfilm

Darsteller: Adam Gilbert Jespersen, Sarah Boberg, Jesper Lohmann, Sara Bovin, Nour El-Foul

Credits

Regie: Pia Bovin