Freak Orlando
Filmfest 2003

Die in fünf Episoden aufgeteilte, fantasievolle Bildercollage „Freak Orlando“ schickt den in Orlando (Magdalena Montezuma) Fleisch gewordenen Traum vom androgynen Menschen auf eine surreale Zeitreise. Auf seinen Streifzügen durch den Wahnsinn der Geschichte wird der Titelheld mit einer Welt voller Irrtümer, Entartungen, Machthunger, Angst, Grausamkeit, Geist und Religion konfrontiert. Orlando selbst unterliegt in dieser umfassenden „historie du monde“, die von der Antike bis zur Moderne reicht, verschiedenen Metamorphosen. Eine zeitlose Inkarnation menschlicher Albträume, die der Allround-Künstlerin Ottinger beim Festival Sceaux in Paris 1983 den Publikumspreis bescherte.

tags: Experimentalfilm, Spielfilm

Darsteller: Magdalena Montezuma, Delphine Seyrig, Albert Heins, Eddie Constantine

Credits

Regie: Ulrike Ottinger