Haus Bellomont
Filmfest 2001

Nach fünfjähriger Schaffenspause inszenierte Terence Davies letztes Jahr seinen vierten abendfüllenden Film, der von der Kritik enthusiastisch gefeiert wurde und beim Publikum überaus gut ankam. Nach dem gleichnamigen Roman von Edith Wharton erzählt er von einer New Yorkerin - eindringlich gespielt von „Akte X“-Star Gillian Anderson, die für ihren Part den BAFTA 2001, das britische Pendant zum US-Oscar, gewann - , die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts unglücklich verliebt und gesellschaftlich geächtet wird. Diese aufwändige Adaption ist Davies’ erster Film mit einer linearen Handlung - und zugleich eine der gelungensten Literaturverfilmungen überhaupt. Amerikanische Filmkritiker wählten „Haus Bellomont“ zum viertbesten Film des Jahres 2000 und platzierten ihn damit noch vor Werken wie „Tiger & Dragon“ und „Dancer in the Dark“.

tags: Spielfilm

Darsteller: Gillian Anderson, Dan Aykroyd, Eleanor Bron, Anthony LaPaglia, Laura Linney

Credits

Regie: Terence Davies