Leben wäre schön
Filmfest 2003

Vergangenes Jahr mit der Farce „Goebbels und Geduldig“ auf dem Münchner Filmfest vertreten, schlägt Regisseur Kai Wessel mit „Leben wäre schön“ leise, poetische Töne an. Manja Grüneberger lebt mit ihrem Vater und ihrer 13-jährigen Tochter Miriam zusammen, arbeitet als Ingenieurin und hat ihr Leben im Griff. Eine Reise zu ihrer besten Freundin nach Island verändert alles. Sie lernt Ragnar, den Schwager ihrer Freundin, kennen und lieben und verbringt wunderbare Tage mit ihm. Doch dann ertastet sie einen Knoten in ihrer Brust. Aus Angst stößt sie Ragnar zurück und verschweigt zunächst auch ihrer Tochter die Wahrheit. Sensibler Liebesfilm mit wunderschönen Naturaufnahmen von Island.

tags: Spielfilm

Darsteller: Dagmar Manzel, Gabriela Maria Schmeide, Filip Peeters, Amelie Kiefer, Hans Korte

Credits

Regie: Kai Wessel