Kung-Fu-Film
Filmfest 2003

Ein Mädchen macht Kung Fu, dazu spielt Musik, die man mit Konsolenspielen in Verbindung bringt. Aber dieser kurze Zeichentrickfilm zeigt nichts von der Perfektion einer Lara Croft oder der virtuellen Welt moderner Computerspiele. Im Gegenteil: Genau dieses Image einer glatten, sauberen Welt, in der Gut und Böse klar getrennt sind, wird durch die skizzenhafte Zeichentechnik demaskiert. Denn die Heldin hat keine Gegner, sie kämpft für sich, fast wie tanzend und berührt damit vielleicht den ursprünglichen und meditativen Aspekt des fernöstlichen Kung Fus.

tags: Experimentalfilm, Kurzfilm

Credits

Regie: Anja Emde, Christian Reitz